Schlagwort-Archive: Urlaub

WGT 2018 – Gedanken.

Noch 101 Tage bis zum heiß ersehnten Anreisetag! Das WGT-Fieber bricht in meinem Freundeskreis langsam aus und die Vorfreude ist schon jetzt so groß.

WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Selbes Hotel wie letztes Jahr. Das ist auch einfach perfekt. Direkt vor der Tür die Hofe am Brühl, mit Einkaufsmöglichkeit, Bäcker und Apotheken. Keine 5 Minuten bis zum Hauptbahnhof. Zu Bagel Brothers ist es auch nicht weit. Durch die Stadt kann man auch prima laufen. Dieses Jahr ohne Frühstück, aber dass müssen sich die anderen auch nicht so früh aus den Betten quälen. Das absolut großartigste: Lieblingsmenschen an einem Fleck! Meine Gruftschnecken-Crew von hier ist auch komplett mit uns dort!

 

[ ] Outfits: Das werde ich dann kurz vorher entscheiden. Ein paar neue Röcke sind schon eingezogen und auch ein Flatteroberteil, das wohl mitkommen darf.

[ ] Frisur: Blondiert wird noch mal kurz vorher und dann bunt. Ohne bunt gehts einfach nicht.

[ ] Nähen: Kurz vorher werde ich die kurzen Hosen vom Wolf kontrollieren, ob da noch Bedarf ist. Vielleicht noch einen Rock für mich.

[ ] Basteln: Grundmaterial für neue Flügel hätte ich, aber das muss wohl noch warten.

[ ] Readymade: Viel ist entstanden, im letzten Jahr. Konkret habe ich gar nichts auf der Liste. Nur einen Rock, der Raffungen bekommen soll. Dann muss aber unten noch etwas dran.

[ ] Bestellen: Karten.

[x] Schuhe: Pikes (mit neuen Absätzen!), Dr. Martens. Vielleicht noch ein paar Chucks.

[x] Tasche: Anki-Tasche und Dänemark-Tasche. Passt.

[x] Korsetts: Dieses Jahr ohne.

[x] Kamera: Vielleicht. Letztes Jahr habe ich sie nur in Beelitz benutzt.

[ ] Make-Up: Viel neues ist nicht eingezogen bisher.

[x] Kleiner Wolf: Wird uns wieder begleiten. Seine Großeltern haben beide etwas vor. Den roten Buggy müssen wir noch mal testen, wenn er da noch reinpasst, nehmen wir vielleicht lieber den mit. Das wäre zumindest platzsparend. Er wird viel selber laufen, aber wenn ich alleine mit ihm unterwegs bin, muss ich ihn zur Not festschnallen können bzw kann ich ihn nicht mehr tragen, wenn er kaputt ist.

Ohhh, ich freu mich!

WGT oder nicht?

Ich bzw. wir sind unschlüssig. Sehr sogar. Fahren wir zum WGT in diesem Jahr? Fahren wir nach 5 Jahren wieder nach Hohenwestedt, wo wir uns kennengelernt haben? Machen wir einfach mal nichts?

WGT:
+ Freunde treffen, die man nur selten sieht
+ Musik
+ Rumgruften
– Karten sind wieder teurer geworden
– bisher keine Unterkunft (500€ zahle ich nicht. Eine Hotelanfrage bzw -buchung ist noch in der Schwebe, sollte das nicht klappen…)
– 1000 km

MPS HoWe:
+ mit Freunden Spaß haben
+ Rummittelaltern
+ 100 km
– MPS Märkte fahren wir noch ein paar mehr in diesem Jahr
– auch anstrengende Leute dabei
– Zelten

Nichts:
+ zu zweit sein
– vermutlich Familienbesuch

Also, Familienbesuch ist nun nicht wirklich schlimm, aber möchte ich das? Möchten wir an Pfingsten nicht lieber bei den Menschen sein, die genauso verrückt sind wie wir?

Unschlüssig. So unschlüssig.

Urlaubsnachwehen.

Es war eine unglaublich schöne Zeit. Anstrengend, intensiv, schmerzhaft, freudig, nass, heiß, sonnig, emotional, aufwühlend.

Ich weiß überhaupt nicht, wohin mit den ganzen Eindrücken. Da wäre das Wochenende in Rastede. MPS. Mittelalter hat mir – ohne mir bewusst zu sein – echt gefehlt. Das Wochenende war wunderbar lustig, so viele Wortwitze habe ich nocht nie gehört. Die Menschen, mit denen wir dort waren, habe ich schon ewig nicht mehr gesehen – mich umso mehr gefreut. Wir haben dort auch eine sehr liebe Person gefragt, ob sie Trauzeugin werden möchte. Ungläubiges Staunen, ein paar Tränen von beiden Seiten und lautes Gekreische später – ja, sie möchte. Hihi.

Heidepark war ebenfalls viel besser als erwartet. Topilaula-Schlacht war genau das Richtige bei dem abartig heißen Wetter. Wir sind 2x Krake gefahren und haben auch sonst fast alles mitgenommen. Adrenalinrausch pur.

WGT… ein absoluter Traum! Jedes Jahr wird es besser. Was nicht an den Konzerten liegt. Nur an den wunderbaren Menschen, die wir dort getroffen haben. Die Fotos sind schon grob gesichtet, ich werde versuchen in den nächsten Tagen ein paar in den Blog zu basteln. Es gab so viel zu sehen und so viele tolle Gespräche – manche hätten gerne noch Stunden länger gehen können. Heppner war neben Dreadful Shadows mein Highlight, was Konzerte angeht. Die Twitter-Treffen, das Steampunk-Picknick und das Spontis-Family-Treffen könnten ruhig häufiger statt finden.

Viele Gedanken in meinem Kopf kann ich noch gar nicht richtig formulieren. Das können andere weitaus besser. Einige Blogeinträge sind zum WGT auch schon in meinem Feedreader gelandet, aber ich hinke noch etwas hinterher.

Es war verdammt schön und ich fühle mich jetzt auch irgendwie richtig angekommen. Szenegeblubber hin oder her – das hier ist mein Zuhause. Hier fühle ich mich wohl. Musik fühlen können, Emotionen zeigen dürfen – ohne schräg angesehen zu werden. Hach. Lästerzungen sind wir alle, aber wir geben dafür anderen auch die Gründe. Ein Geben und Nehmen also.

Ich freu mich auf’s nächstes Jahr – Hotel ist schon gebucht. (Nicht mehr 72 Stufen mit Met im Kopf hochtorkeln.)

1.942 Kilometer.

Nächste Woche Mittwoch, 15 Uhr: Stift fallen lassen. Urlaub. Zwei Wochen.

Da ich gerade die Fahrten für die Mitfahrgelegenheiten eingetragen habe, lag es nahe, mal zu schauen, wie weit ich denn dieses Jahr fahre. Es sind 1.942 Kilometer. Uff. Allerdings muss ich diese Strecke nicht alleine fahren. Einen Großteil sogar nicht mal mit meinem Auto – trotzdem weit. Es geht also erst in die Nähe von Bremen, eine Freundin besuchen. Dann einen Tag nach Rastede zum MPS. Zurück nach Geesthacht. Zurück nach Meldorf. Ab nach Soltau, Heidepark. Tja. Und dann geht’s schon los. WGT. 17 Tage noch. Nur noch! Ich freu mich. Sehr sogar!

 

Reiselust.

Am 29. April hat der Blog von Shan Dark Geburtstag – Der schwarze Planet wird dann zwei Jahre alt. Zu dem Zweck verlost sie ein schwarzes Paket. Die Aufgabe ist hierfür, eine Frage zu beantworten. Sei es als Kommentar oder eigenständiger Blogeintrag. Ich fing eben damit an, einen Kommentar zu verfassen und merkte schnell, wie sich das ausweitete. Viel zu lang für einen Kommentar. Mache ich doch einen Blogartikel daraus.

In welche Stadt möchtest Du unbedingt (noch) einmal reisen und warum?

Im ersten Moment ratterten mir da viele Städte durch den Kopf. Leipzig, unbedingt. Dresden wäre schön. Berlin! Stuttgart? Hm, Kopenhagen. Prag. Rom! New York. Alles kleine oder größere Wunschträume. Welche Stadt mich aber schon ewig fasziniert, obwohl ich nie da war: London. Meine Schwester war vor 4 Jahren auf Klassenfahrt dort und ab der Zeit habe ich mich dann auch mit dieser Stadt beschäftigt. Habe aus der Bücherei sämtliche Reiseführer gelesen, viele Blogs über die Stadt verschlungen und immer wieder nach Hotels+Flügen gesucht. Aber geklappt hat es irgendwie nie. Weil ich nie alleine fahren wollte. Weil es in den Ferien nicht gepasst hat. Weil Mama mit wollte, aber keine Zeit fand. Weil das Geld dann doch für die Autoreparatur verwendet wurde. Momentan merke ich, wie die Fernsucht wieder größer wird. Außer der Woche Urlaub zum WGT ist bisher noch nicht so viel geplant im Sommer. Eigentlich könnten wir das dann endlich mal in Angriff nehmen. Ich möchte so gerne durch die Stadt stöbern. Alles anschauen. Fotos machen. Wieder 9 sein und vor’m Gleis 9 3/4 stehen. In Camden abtauchen. Auf den Spuren von so vielen Büchern sein, die dort spielten. London in echt sehen. Es ist schließlich eigentlich gar nicht so weit von hier.

52 Songs: Ohrwurm

Häufig habe ich Ohrwürmer. Von den unterschiedlichsten Interpreten. Momentan ist es aus einem Film, oder Musical, wenn man so will. Das Lied handelt von der Schönheit der Frauen, die ich, dank meines 3 wöchentlichen Urlaubs, in vollen Zügen genieße. Bei meiner Liebsten zu sein ist einfach Traumhaft.

„Pretty women

Blowing out their candles or
Combing out their hair,
Even when they leave
They still are there.
They’re there“

Wie gern doch seh ich Ihr bei den einfachsten Arbeiten zu. Oder so wie letzten Freitag im Ela. Sie tanzt einfach Elfengleich. Sie bewegt sich so bezaubernd… bei allem was Sie tut.

Zudem muss ich sagen, das ich, dank des Films, mir so ein Barbiermesser zulegte. Es ist ein ganz anderes Rasur-Erlebnis. Und meine Frisur ähnelt, wenn ich lang nicht beim Frisör war, Sweeny Todd. Ein Film den man gesehn haben sollte.

Zirkusadel reist…

In den nächsten Tagen werde ich eine großartige Reise antreten. Warum ich schon vorher weiß, das sie großartig wird? Nun, ich fahre zu meiner Liebsten. Für 3 Wochen. Die freude ist kaum auszuhalten. Und so packte ich eben, liebestrunken, meinen Koffer. Fangen Wir mit der untersten Schicht an.

Natürlich dürfen meine guten Hosen nicht fehlen. Ich habe aber da unter noch, sagen Wir, unaufälligere Modelle.  Als nächstes also mal legere Kleidung. Nächste Schicht: T-Shirts.

 

 

Nun…Ich sag mal, Shirts sind nicht ganz so mein Ding, erst in letzter Zeit hab ich diese Art von Kleidung zu schätzen gelernt. Trotzdem, wohler fühl ich mich nunmal im Hemd. Und so kommen Wir auch zur dritten Schicht.

 

 

Ist wohl schlecht zu erkennen, aber es sind auch schwarze Hemden im Koffer. Dazu, für jede Gelegenheit, eine Krawatte. Jetzt nicht im Bild sind meine beiden Hosenträger, die ich ja schon im anderen Artikel vorstellte. Nächste Schicht. Vesten.

 

3 Westen sollten reichen um überall immer gut auszusehen.

Die letzte Schicht.

 

 

 

 

 

Bestehend aus; Streichhölzern, mein Amulett von Ihr, Krawattenkette, Armbanduhr, Schweißer-bzw. Fliegerbrille, Taschenuhr,Sonnenbrille, Eyeliner und Kajal, Nagelack, Nadeln, meine Ringe, mein Rasiermesser, Nähgarn, Kontaklinsen, ein Buch und ein Knopf. Das nötigste also nur.

So sieht das dann gepackt aus. Hier noch mein Bandana.

Alles in allem soll es ja für 3 Wochen reichen. Ich bin voller Sehnsucht nach Ihr, ich kann es kaum erwarten, mich in den Zug zu setzten um von Ihr dann abgeholt zu werden. Da Wir ja auch so einiges vorhaben, muss ich für alles gerüstet sein. Und das, so denke ich, bin ich.

Wochenendurlaub oder; Traumversprechen

Als meine Prinzessin Ihren Urlaub in DK plante, sagte ich, ich sei dabei. Meldete meinen Urlaub rechtzeitig an und freute mich schon insgeheim. Leider wurde mir doch tatsächlich ein Strich durch die Rechnung gemacht. Somit war ich nicht in DK. Hatte mein versprechen also gebrochen…

Doch NEIN! Wo ein Träumer ist, ist auch ein Weg! Somit habe ich mir die Zugverbindung gesucht um zumindest ein Wochenende mit meiner Liebsten in DK zu verbringen. Und dies geschah dieses Wochenende. <3

Freitag;

Erstmal arbeiten. Bis um 13 Uhr. Danach sofort nach Hause, ich stand ja schließlich unter Zeitdruck. Mein Zug fuhr um 15:32 Uhr. Und ich brauche zu Fuß ca eine halbe Stunde nach Haus. Schnell noch zur Bank eilen und die finanzen klären. Oder sagen Wir, abholen. Dann in den Bus setzten und nach Haus fahren. Ist auch gemütlicher und trockener als zu laufen. Zu meinem Leidwesen war ich erst gegen 14 Uhr zu Haus, nicht, wie angedacht um 13:35 Uhr. Nunja, zu verkraften. Tasche ja bereits am Vorabend gepackt. Also nurnoch umziehen, Haare fein machen und weiter zum Zug. Neue Frisur ausprobiert. Tragbar, für die Freizeit durchaus. Ich habe von zu Haus aus direkte Verbindung zum Bahnhof. Wenn man den richtigen Chauffeur nimmt. Ich nahm den falschen. Damit nicht genug. Doch noch rechtzeitig am Bahnhof angekommen sollte mich eine neue Nachricht „überraschen“. 45 min verspätung. Ich hätte schreien können. Aber ich blieb ruhig, ließ den nächsten Zug raussuchen und setzte mich zum warten. Dann sollte es losgehen. Der Zug war bis zum bersten gefüllt mit Menschen.

Angekommen in Lindholm doch endlich, gegen 21 Uhr, wartete meine Traumfrau doch schon auf mich. <3 Wir fuhren zurück zur behausung. Kurz waren wir noch an der Küste, aber nicht lang, Wir waren beide müde und kaputt. Im Zimmer, wo Wir nächtigten, war kaum platz, weder ein großes Bett, noch um sich zu strecken. Aber kuschelig.

Samstag;

Dieses Tag genoss ich mit jeder Faser meines Körpers! Zwar wieder früh wach, aber in den Armen meines Engels. MP3-Player tat seine wirkung und ich schlief wieder ein. Zwar etwas unruhig, aber immerhin. Dann Frühstück. Draußen. Denn dort schien die Sonne, wenn auch anfangs etwas widerwillig. Nach dem Frühstück erstmal einkaufen. Was man eben so braucht, wenn man Abends noch grillen möcht. Dann ab zum Strand, ich hatte ganz vergessen wie schön es doch sein kann. Nach Unserer Ankunft spielten Wir Kubb. Oder Wikingerschach. Nach dem Motto: Wir bewerfen Uns mit Holzklötzen. Aber ein tolles Spiel. Gerne wieder. Ich dränge mein Herz zum schwimmen, doch Sie drückte mir Schaufel und Eimer in die Hand. Ich machte ein Herz aus Sand, eine Burgruine und eine Fledermaus. Bilder folgen noch. Aber ich wollte doch ins Wasser…und mein Wunsch wurd mir erfüllt. Da es recht windig war, lies sich das Meer es nicht nehmen, Wellen zu bilden. Anfangs noch ohne, später dann mit Schwimmbrett durch die Wellen toben, bis der Kreislauf schlapp macht. Ich war lange nicht so ausgelastet. Schnell umgezogen, in trockene Klamotten geschlüpft, musste ich die Steilküste erklimmen. Weit kam ich nicht, auch sah ich von meiner erhöhten Position weder England noch Flensburg. Auf dem Weg nach unten kam mir meine Schöne entgegen. Und Wir legten Uns in den Puderzuckersand. Ein bisschen in der Sonne dösen…

Wenn es Dir gut geht, funkeln Deine Augen…

Schoss es mir durch den Kopf…ja so sagte Sie einst zu mir…und an diesem Tag habe ich das funkeln gespührt. Einfach wundervoll! Nach kurzer Dös-phase also nochmal Hoch, nochein Kubb-Spiel unter Anfängern. 1 gegen 1. Ich gewann, beide Spiele. Danach nochmal in die Wellen. Zurück ging es nicht mit Auto, sondern für Uns beide zu Fuß. Ich hatte guten Gewissens meine Schuhe im Hause gelassen. Blöde Idee, bei den ganzen Steinen. Trotzdem heil angekommen. Dann grillen: Es war ein Festmahl, welcher den Tag noch schöner machte. Leckerei nach Leckerei wurde aufgetischt und ich war drauf und dran, alles mögliche zu probieren. Doch auch mein Magen hat Grenzen… Die Sonne ging unter, nicht ganz und damit gingen Wir nocheinmal zur Küste…Ich erlebte meinen ersten bewussten Sonnenuntergang…mit Ihr. Traumhaft schön. Seit langen mal wieder ein totale Hach-Tag. Und den ganzen Tag Ihre Hand halten…Ihren Herzschlag hören…Ihre Haut fühlen…Ihre Stimme hören…Ihr Atem auf meiner Haut…Ihr Kopf auf meiner Brust…doch…ich schweife ab… Hm…wo war ich noch mal abgeschwoffen? Achja, zurück dann bezogen Wir das neue Quartier für die Nacht, ein Doppelbett. Viel mehr Platz für Uns zwei. Und auch wenn Wir auf engstem Raum zusammengekuschelt schliefen, war es doch schöner zu Wissen, dass das Bett dort nicht gleich zu Ende ist… Gute Nacht, meine Traumprinzessin…

Sonntag;

Nach meinem, mal wieder viel zu frühem, wachwerden erstmal Musik auf die Ohren, dann kann ich auch wieder schlafen. Mein MP3-Player schien einen Melancholischen Morgen gehabt zu haben. Er spielte die schönstes Liebeslieder in Serie… Nach dem wach werden meiner Cara Mia ging es auch zum Frühstücken. Planung für den Tag machen etc. Gegen 15 Uhr sollte es Heimwärts für mich gehen. Also vorher nochmal zum Strand. Der Wind war, ohne Zweifel, stärker als Gestern. Dort angekommen erstmal meinem Augenstern beim Drachen-fliegen-lassen zugesehn. Dann ins Meer, die hohen Wellen reizten mich! Mit Brett unterm Arm und Wind in den Haaren…und überall sonst auch ins Wasser. Mit solch starker „Strömung“ hatte ich nicht gerechnet. Wellenreiten war fast unmöglich, da man kaum dahin kam, wo die Wellen brachen. Bald wieder raus, zurück zum Haus und dem Graf ging die puste aus. Gegen die Wellen und die Strömung zu kämpfen hatte mehr Kraft in Anspruch genommen, als gedacht. Beim Umziehen schlief ich ein und fror die ganze Zeit über… Doch die wärmenden Arme meines Zauberherzes haben mich unterstützt. Dann nochmal in die Stadt. Eis essen. Lieber zwar hätte ich gekuschelt, aber Eis ist auch in Ordnung. Dann folgte der Abschied, von Ihr… aber es war ein Traumhaftes Wochenende.

Traumverliebt, so wie dieser Blog heißt, fühle ich mich. Mit jedem Wort von Ihr verliebe ich mich mehr in Sie. Mit jeder Berührung weckt Sie neue Sehnsucht in mir. Solche Gefühle habe ich vorher nie gehabt.

Ich will Dich sehn, ich will Dich spürn
Ich kämpf mit dem Schicksal gegen die Zeit
Bald bist du bei mir für die Ewigkeit

1000 weiße Lilien blühen
1000 mal denk ich an Dich
1000 wundervolle leben warten nur auf dich
1000 mal will ich Dich spüren
1000 mal werd ich verrückt
1000 mal für meine liebe hol ich Dich zurück

1000 weiße Lilien – Welle:Erdball

Somit hielt ich doch mein Versprechen…

Ich liebe Dich, für immer!