Schlagwort-Archive: unterwegs

Traumzauber; Maskenball

Gestern Nacht, beginnend um kurz nach 3Uhr, träumte ich wundervolles mit meiner Prinzessin. Es war eine klare Nacht. Der Mond stand hoch und Wir saßen in einer Kutsche auf dem Weg zu einer Villa.

Sie sah wundervoll aus. Nicht, das Sie irgendetwas entstellen könnte, aber herrausgeputzt wird man ja meist noch ein wenig schöner. Nun jedenfalls… Sie trug ein Kleid, mit Reifrock. Schwarz und Rot waren die Farben. Wundervoll! Ihr passte es perfekt. Dazu eine schwarze Maske mit Federn daran. Die Haare waren hochgesteckt.

Ich hingegen trug eine Schwarz/Weiß gestreifte Hose, weißes Hemd und eine zur Hose passende Weste. Die Maske die Ich trug war schlicht weiß. Mit einer spitzen Nase und einem bösen, hämischen Grinsen. Mein Iro rundete mein Bild ab.

Wir stiegen also aus der Kutsche aus. Liefen Hand in Hand im Mondlicht die Treppen hinauf. Wärenddessen zupfte ich eine rote Rose aus dem Garten der Gastgeber, um Sie meiner Holden zu schenken. Mit einer Verbeugung übergab ich diese meiner Prinzessin. Sie bedankte sich mit einem Knicks. Weiter bis zur Tür; Vor der Tür noch küssend stehen, bis Wir läuteten. Ein Butler öffnete die Tür und bat Uns herein. Ein prunkvoller Festsaal. So viele Menschen. Und Sie alle trugen Masken und tolle Kleider. Wir kamen wohl beide aus dem staunen kaum mehr heraus.

Stolz führte ich meine Schöne hin zum Gastgeber. Ein Gesichtsloser Niemand. Egal, Er lud Uns ja ein. Wir tanzten inmitten von Menschen die alle Ihre Masken trugen. Wir auch. Die Musik war recht klassisch gehalten. Bei jedem Abschluss eines Liedes, küssten Wir Uns. Dazu haben Wir die Masken abgenommen. Ein jedesmal sahen Uns die anderen an und Applaudierten Uns.

Am Ende des Maskenballs wurden Wir wieder von der Kutsche abgeholt. Ein zauberhafter Abend. Dank Ihr.

Eine wundervolle Nacht. Für mich. Dank Ihr. <3

 

Von solchen träumen darf es mehr geben. Sie stärken mich zusätzlich.

Prinzessin unterwegs: Heidepark

Gestern waren meine Schwester, eine Freundin von ihr & ihre Schwester, sowie meine Wenigkeit im Heidepark. Recht spontan entschlossen, aber hat doch alles geklappt. Aufgestanden um viertel vor sieben und total ausgeschlafen gefühlt. Waren ja auch 1 1/2h mehr Schlaf als normal. Los gehfahren, Stopp beim Bäcker und ab geht’s. Fahrtzeit waren ungefähr zwei Stunden. Dank der Gutscheine von Fritt bzw Babybel haben wir 4 Tickets zum Preis von 2 bekommen. Dazu gab’s beim Parkplatz noch ein Gutscheinheft. Genutzt haben wir nur den Refill-Coupon für den Trinkbecher – 2€ gespart. Eine von uns hatte schlauerweise diesen Plastiktrinkbecher vom letzten Besuch mitgenommen. Am Eingang gab es dann noch Flyer und Showzeiten.

Als erstes waren wir in der neuen Achterbahn, in der Krake. Gewartet haben wir ungefähr 30 Minuten. Die Außenanlagen waren noch nicht komplett fertig, aber es war schon ziemlich hübsch. Toll: Rucksäcke konnten abgegeben werden, man bekam dann eine Marke an einem Heideparkband. Nach der Fahrt tauschten wir wieder zurück. Die Fahrt selber war unheimlich kurz. Irgendwo stand 25 Sekunden, das kommt hin. Man wird hochgezogen, bleibt kurz über dem Abgrund hängen und fällt. Woah – hammer Gefühl! Dann geht’s durchs Wasser, zwei Schrauben und das war’s. Mal ehrlich, was haben die für den Bau bezahlt? 12 Millionen €? Bei so einer Investition hätten dann auch gerne noch ein, zwei Kurven mehr drin sein können. Beim Fallen taucht die Bahn unten in den See ein und verursacht eine Wasserfontäne. Merkt man in der Bahn nicht. Außer man sitzt in der letzten Reihe außen. Wie ich. Meine rechte Seite & die Haare waren sehr nass. Alle anderen trocken. Lacht nur…

Dann zum Scream, Bobbahn gefahren, im Maya Dorf durchgeschüttelt und zu Colossos. Dort 70 Minuten gewartet, aber hat sich definitiv wie immer gelohnt. Dann Mountain Rafting, Grottenblitz und Desert Race – 20 Minuten, also voll okay. Später noch eine Stunde auf die anderen beiden gewartet, die Big Loop fahren wollten – nichts für mich. Limit ließen wir, weil es einfach viel zu voll war. Eigentlich sollten die Fahrgeschäfte um 18 Uhr schließen, deswegen sind wir nach einer weiteren Fahrt Desert Race aufgebrochen. Tja und dann standen wir auf dem Parkplatz und nichts ging mehr. Recht lange gewartet und dann einfach hinten rum gefahren. Aber auch um zehn vor sieben waren noch Geräusche von den Achterbahnen zu hören – hätten wir ja auch noch bleiben können. Nur – wer sagt denn nicht, dass wir zwanzig Minuten irgendwo stehen und uns vor der Nase die Bahn geschlossen wird?

Es war jetzt mein siebter Besuch in dem Park, glaube ich. So enttäuscht war ich noch nie. Als wir am Vormittag beim Scream waren, war die Wildwasserbahn dort geschlossen – mit dem Hinweis die andere zu nutzen, diese hier wäre noch geschlossen. Nun ja, die Bahn ist eh langweilig, aber fand ich schon ärgerlich. Big Loop war zu dem Zeitpunkt auch noch geschlossen – da hievte man mit einem Autokran neue Wagen auf die Schienen. Als wir am Nachmittag dann einmal rum waren und Wildwasserbahn fahren wollten, wurden wir bitter enttäuscht: Bahn dicht ab 14 Uhr, man solle doch die Andere nehmen. Hallo? Was soll das denn? Bei der anderen wartet man viel länger, es wird weniger geplatscht, man wird nicht so schön nass. Sie ist einfach nicht die Anstehzeit wert. Außerdem am anderen Ende des Parks. Was ich eigentlich noch viel dreister finde: Nirgendwo gab es dazu Informationen. Am Eingang bekommt man so viele Zettel und Flyer – ist es zu viel verlangt, eine Notiz mit den Öffnungszeiten den Bahnen mitzugeben? Außerdem: Der Heidepark hat einen Facebook-Account, einen Twitter-Account – aber nutzen ihn nur für Aktionen wie Surfbrett gegen Freikarte. Wieso nicht dort einfach kurz eintragen, wo Wartungsarbeiten durchgeführt werden oder wann welche Bahnen gesperrt werden? Finde ich absolut unverständlich. Der Park ist seit knapp einer Woche wieder eröffnet – da kann dann auch mal eine NEUE Attraktion noch nicht fertig sein, aber die alten Attraktionen sollten doch bitte etwas mehr Pflege bekommen. Neue Farbe würde so manchem Holzbalken wirklich gut tun. Es weckt den Eindruck, dass der Heidepark die Attraktionen baut – eröffnet – in Ruhe lässt. Zum Beispiel beim Scream. Die Plexiglasscheiben einmal mit dem Hochdruckreiniger gesäubert, den Holzbalken neue Farbe spendiert – es wäre wirklich wenig Aufwand mit viel Wirkung. Finde ich unverständlich.

Was ich auch nicht verstehe: Warum werden zweite Züge während des laufenden Betriebs eingespannt oder gar nicht eingesetzt? Gerade bei Limit hätte das die Wartezeit wirklich verkürzt. Warum kann das nicht vor der Öffnung des Parkes passieren?

Also: Entweder in der „Vorsaison“ den Eintrittspreis niedriger ansetzen oder alle Attraktionen öffnen!