Schlagwort-Archive: Traumverliebt

Wochenendurlaub oder; Traumversprechen

Als meine Prinzessin Ihren Urlaub in DK plante, sagte ich, ich sei dabei. Meldete meinen Urlaub rechtzeitig an und freute mich schon insgeheim. Leider wurde mir doch tatsächlich ein Strich durch die Rechnung gemacht. Somit war ich nicht in DK. Hatte mein versprechen also gebrochen…

Doch NEIN! Wo ein Träumer ist, ist auch ein Weg! Somit habe ich mir die Zugverbindung gesucht um zumindest ein Wochenende mit meiner Liebsten in DK zu verbringen. Und dies geschah dieses Wochenende. <3

Freitag;

Erstmal arbeiten. Bis um 13 Uhr. Danach sofort nach Hause, ich stand ja schließlich unter Zeitdruck. Mein Zug fuhr um 15:32 Uhr. Und ich brauche zu Fuß ca eine halbe Stunde nach Haus. Schnell noch zur Bank eilen und die finanzen klären. Oder sagen Wir, abholen. Dann in den Bus setzten und nach Haus fahren. Ist auch gemütlicher und trockener als zu laufen. Zu meinem Leidwesen war ich erst gegen 14 Uhr zu Haus, nicht, wie angedacht um 13:35 Uhr. Nunja, zu verkraften. Tasche ja bereits am Vorabend gepackt. Also nurnoch umziehen, Haare fein machen und weiter zum Zug. Neue Frisur ausprobiert. Tragbar, für die Freizeit durchaus. Ich habe von zu Haus aus direkte Verbindung zum Bahnhof. Wenn man den richtigen Chauffeur nimmt. Ich nahm den falschen. Damit nicht genug. Doch noch rechtzeitig am Bahnhof angekommen sollte mich eine neue Nachricht „überraschen“. 45 min verspätung. Ich hätte schreien können. Aber ich blieb ruhig, ließ den nächsten Zug raussuchen und setzte mich zum warten. Dann sollte es losgehen. Der Zug war bis zum bersten gefüllt mit Menschen.

Angekommen in Lindholm doch endlich, gegen 21 Uhr, wartete meine Traumfrau doch schon auf mich. <3 Wir fuhren zurück zur behausung. Kurz waren wir noch an der Küste, aber nicht lang, Wir waren beide müde und kaputt. Im Zimmer, wo Wir nächtigten, war kaum platz, weder ein großes Bett, noch um sich zu strecken. Aber kuschelig.

Samstag;

Dieses Tag genoss ich mit jeder Faser meines Körpers! Zwar wieder früh wach, aber in den Armen meines Engels. MP3-Player tat seine wirkung und ich schlief wieder ein. Zwar etwas unruhig, aber immerhin. Dann Frühstück. Draußen. Denn dort schien die Sonne, wenn auch anfangs etwas widerwillig. Nach dem Frühstück erstmal einkaufen. Was man eben so braucht, wenn man Abends noch grillen möcht. Dann ab zum Strand, ich hatte ganz vergessen wie schön es doch sein kann. Nach Unserer Ankunft spielten Wir Kubb. Oder Wikingerschach. Nach dem Motto: Wir bewerfen Uns mit Holzklötzen. Aber ein tolles Spiel. Gerne wieder. Ich dränge mein Herz zum schwimmen, doch Sie drückte mir Schaufel und Eimer in die Hand. Ich machte ein Herz aus Sand, eine Burgruine und eine Fledermaus. Bilder folgen noch. Aber ich wollte doch ins Wasser…und mein Wunsch wurd mir erfüllt. Da es recht windig war, lies sich das Meer es nicht nehmen, Wellen zu bilden. Anfangs noch ohne, später dann mit Schwimmbrett durch die Wellen toben, bis der Kreislauf schlapp macht. Ich war lange nicht so ausgelastet. Schnell umgezogen, in trockene Klamotten geschlüpft, musste ich die Steilküste erklimmen. Weit kam ich nicht, auch sah ich von meiner erhöhten Position weder England noch Flensburg. Auf dem Weg nach unten kam mir meine Schöne entgegen. Und Wir legten Uns in den Puderzuckersand. Ein bisschen in der Sonne dösen…

Wenn es Dir gut geht, funkeln Deine Augen…

Schoss es mir durch den Kopf…ja so sagte Sie einst zu mir…und an diesem Tag habe ich das funkeln gespührt. Einfach wundervoll! Nach kurzer Dös-phase also nochmal Hoch, nochein Kubb-Spiel unter Anfängern. 1 gegen 1. Ich gewann, beide Spiele. Danach nochmal in die Wellen. Zurück ging es nicht mit Auto, sondern für Uns beide zu Fuß. Ich hatte guten Gewissens meine Schuhe im Hause gelassen. Blöde Idee, bei den ganzen Steinen. Trotzdem heil angekommen. Dann grillen: Es war ein Festmahl, welcher den Tag noch schöner machte. Leckerei nach Leckerei wurde aufgetischt und ich war drauf und dran, alles mögliche zu probieren. Doch auch mein Magen hat Grenzen… Die Sonne ging unter, nicht ganz und damit gingen Wir nocheinmal zur Küste…Ich erlebte meinen ersten bewussten Sonnenuntergang…mit Ihr. Traumhaft schön. Seit langen mal wieder ein totale Hach-Tag. Und den ganzen Tag Ihre Hand halten…Ihren Herzschlag hören…Ihre Haut fühlen…Ihre Stimme hören…Ihr Atem auf meiner Haut…Ihr Kopf auf meiner Brust…doch…ich schweife ab… Hm…wo war ich noch mal abgeschwoffen? Achja, zurück dann bezogen Wir das neue Quartier für die Nacht, ein Doppelbett. Viel mehr Platz für Uns zwei. Und auch wenn Wir auf engstem Raum zusammengekuschelt schliefen, war es doch schöner zu Wissen, dass das Bett dort nicht gleich zu Ende ist… Gute Nacht, meine Traumprinzessin…

Sonntag;

Nach meinem, mal wieder viel zu frühem, wachwerden erstmal Musik auf die Ohren, dann kann ich auch wieder schlafen. Mein MP3-Player schien einen Melancholischen Morgen gehabt zu haben. Er spielte die schönstes Liebeslieder in Serie… Nach dem wach werden meiner Cara Mia ging es auch zum Frühstücken. Planung für den Tag machen etc. Gegen 15 Uhr sollte es Heimwärts für mich gehen. Also vorher nochmal zum Strand. Der Wind war, ohne Zweifel, stärker als Gestern. Dort angekommen erstmal meinem Augenstern beim Drachen-fliegen-lassen zugesehn. Dann ins Meer, die hohen Wellen reizten mich! Mit Brett unterm Arm und Wind in den Haaren…und überall sonst auch ins Wasser. Mit solch starker „Strömung“ hatte ich nicht gerechnet. Wellenreiten war fast unmöglich, da man kaum dahin kam, wo die Wellen brachen. Bald wieder raus, zurück zum Haus und dem Graf ging die puste aus. Gegen die Wellen und die Strömung zu kämpfen hatte mehr Kraft in Anspruch genommen, als gedacht. Beim Umziehen schlief ich ein und fror die ganze Zeit über… Doch die wärmenden Arme meines Zauberherzes haben mich unterstützt. Dann nochmal in die Stadt. Eis essen. Lieber zwar hätte ich gekuschelt, aber Eis ist auch in Ordnung. Dann folgte der Abschied, von Ihr… aber es war ein Traumhaftes Wochenende.

Traumverliebt, so wie dieser Blog heißt, fühle ich mich. Mit jedem Wort von Ihr verliebe ich mich mehr in Sie. Mit jeder Berührung weckt Sie neue Sehnsucht in mir. Solche Gefühle habe ich vorher nie gehabt.

Ich will Dich sehn, ich will Dich spürn
Ich kämpf mit dem Schicksal gegen die Zeit
Bald bist du bei mir für die Ewigkeit

1000 weiße Lilien blühen
1000 mal denk ich an Dich
1000 wundervolle leben warten nur auf dich
1000 mal will ich Dich spüren
1000 mal werd ich verrückt
1000 mal für meine liebe hol ich Dich zurück

1000 weiße Lilien – Welle:Erdball

Somit hielt ich doch mein Versprechen…

Ich liebe Dich, für immer!

Der Graf & die Prinzessin. Verliebt.

Nach dem ASP Konzert folgte eine lange Zeit, in der wir uns nur schrieben. Es war Adventszeit, er musste jeden Samstag arbeiten und auch ich hatte alle Hände voll zu tun. Schon Weihnachten wurde ich aber kribbelig. Wollte zu ihm. Vermisste ihn. Am 29. Dezember fuhr ich mit Herzklopfen wieder zu ihm. Wir aßen zusammen und an diesem Abend passierte es dann:

Er schaute mir an dem Abend lange in die Augen und fragte: „Sag mal… Wäre es nicht schöner, das neue Jahr als Paar zu begrüßen?“ Wusch. Prinzessin sprachlos. Küsste ihn, um die aufsteigenden Tränen schnell wieder runterzudrücken. Antwortete dann: „Definitiv!“

Damit endet die Geschichte vorerste – oder sagen wir: Vorgeschichte. Wir stecken mittendrin in unserer Zauberwelt. Wir haben Pläne, müssen Rückschläge verkraften, haben Angst. Aber zusammen schaffen wir das. Alles. Seit Anfang des Jahres haben wir uns fast alle zwei Wochen gesehen. Manchmal sogar jedes Wochenende. Waren zusammen im Ela, in Hamburg, in Leipzig, bei Freunden, bei unseren Familien. Meine Familie bezeichnete ihn schon als „Schwiegersohn“ und unabhängig davom wurde auch ich schon als „Schwiegertochter“ betitelt. Ist jetzt für den ein oder anderen völlig belanglos, aber wir sind beide Familienmenschen. Uns haben diese beiden kleinen Worte verdammt viel bedeutet.

Gestern waren es sechs Monate. Wie schnell die Zeit verfliegt. Die anfängliche Angst, nur etwas für Zwischendurch zu sein, hat sich gelegt. Ich bin mehr denn je die Frau, die ich schon immer sein wollte. Weil er mir an meiner Seite genau die Kraft dafür gibt, die mir bisher immer fehlte. Es ist ein wahnsinns Gefühl, zu wissen, es ist immer jemand da, der einen auffängt. Der aber auch mal absolut mit mir rumalbert, diskutiert, anschweigt, ansieht. Das ist nicht selbsterverständlich. Wir sind zwar „erst“ ein halbes Jahr zusammen (was, nebenbei bemerkt, meine zweitlängste Beziehung ist), aber trotzdem geht das tiefer als alles ander. Weil wir so viel zusammen unterwegs sind, bekomme ich oftmals erstaunte Blicke, wenn ich erzähle, wann unser Tag ist. Es kommt allen schon viel länger vor. Uns eigentlich auch.

Traumzauber; Maskenball

Gestern Nacht, beginnend um kurz nach 3Uhr, träumte ich wundervolles mit meiner Prinzessin. Es war eine klare Nacht. Der Mond stand hoch und Wir saßen in einer Kutsche auf dem Weg zu einer Villa.

Sie sah wundervoll aus. Nicht, das Sie irgendetwas entstellen könnte, aber herrausgeputzt wird man ja meist noch ein wenig schöner. Nun jedenfalls… Sie trug ein Kleid, mit Reifrock. Schwarz und Rot waren die Farben. Wundervoll! Ihr passte es perfekt. Dazu eine schwarze Maske mit Federn daran. Die Haare waren hochgesteckt.

Ich hingegen trug eine Schwarz/Weiß gestreifte Hose, weißes Hemd und eine zur Hose passende Weste. Die Maske die Ich trug war schlicht weiß. Mit einer spitzen Nase und einem bösen, hämischen Grinsen. Mein Iro rundete mein Bild ab.

Wir stiegen also aus der Kutsche aus. Liefen Hand in Hand im Mondlicht die Treppen hinauf. Wärenddessen zupfte ich eine rote Rose aus dem Garten der Gastgeber, um Sie meiner Holden zu schenken. Mit einer Verbeugung übergab ich diese meiner Prinzessin. Sie bedankte sich mit einem Knicks. Weiter bis zur Tür; Vor der Tür noch küssend stehen, bis Wir läuteten. Ein Butler öffnete die Tür und bat Uns herein. Ein prunkvoller Festsaal. So viele Menschen. Und Sie alle trugen Masken und tolle Kleider. Wir kamen wohl beide aus dem staunen kaum mehr heraus.

Stolz führte ich meine Schöne hin zum Gastgeber. Ein Gesichtsloser Niemand. Egal, Er lud Uns ja ein. Wir tanzten inmitten von Menschen die alle Ihre Masken trugen. Wir auch. Die Musik war recht klassisch gehalten. Bei jedem Abschluss eines Liedes, küssten Wir Uns. Dazu haben Wir die Masken abgenommen. Ein jedesmal sahen Uns die anderen an und Applaudierten Uns.

Am Ende des Maskenballs wurden Wir wieder von der Kutsche abgeholt. Ein zauberhafter Abend. Dank Ihr.

Eine wundervolle Nacht. Für mich. Dank Ihr. <3

 

Von solchen träumen darf es mehr geben. Sie stärken mich zusätzlich.

Der Graf & die Prinzessin. Weiter?

Es war das letzte Wochenende im Oktober, Samstag bin ich wieder nach Hause. Abends war Halloweenparty in Dellbrück. Da habe ich viel mit guten Freunden über meine Situation gesprochen. War fest davon überzeugt nicht wieder zu fahren. Bis wir dann geschrieben haben. Bei ICQ. Er war einfach so anders als alle, mit denen ich mich in der Zeit lose getroffen habe. Viel jünger, aber viel erwachsener. Dann war klar: Wir sehen uns wieder. Im Ela. Dazu habe ich diese Worte direkt nach dem Abend verfasst:

Freitag, 5. November. Zur Prinzessin & Haare färben extrem. Als ich dann den Reifrock, den Überrock, die Schuhe, das Korsett anhatte, fühlte ich mich wahrhaftig wie eine Prinzessin. Meine Haare saßen so gut. Meine Augen haben mir sehr gefallen. Der Rock passt so schön zusammen mit den Schuhen. Hach.
Nach einiger Zeit dann los. Aufregung steigt. Ankunft, ich entschwinde meinen Begleitern. Schaue mich suchend um. Sehe ihn. Er lächelt. Umarmt mich. Wir schauen uns in die Augen. Lange. Kommen uns langsam näher. Küssen uns. Er nimmt meine Hand und lässt sich führen. Lernt meine Begleitungen kennen. Weicht mir den ganzen Abend nicht mehr von der Seite. Umarmt mit von hinten, wenn ich gedankenverloren der Prinzessin beim Tanzen zu schaue. Küsst mich immer wieder vorsichtig und mit viel Gefühl.

Die Blicke! Die Blicke! Er sah so wahnsinnig toll aus. Mehr als einmal kam der Kommentar „Raaawr! Lass ihn dir nicht wegschnappen!“ Ich sah wahsinnig toll aus. So fühlte ich mich auch. Hübsch. Begehrt. Freudig. Toll. Sein Outfit passte zu meinem. Meine Tasche übergab er mir stets mit einer leichten Verbeugung, verabschiedet wurde ich mit einem Handkuss.

Dazu hatte ich oft dieses Zitat im Kopf, welches ich vor einiger Zeit bei Spontis fand: „Wenn sich eine Gothic-Frau und ein Gothic-Mann (oder Gleich­ge­schlecht­li­che) einen Kuss geben, dann geschieht das nicht so neben­bei. Der Kuss ist für alle Goths ein ganz tie­fes Gefühl, eine völ­lige Hin­gabe.”  (Ein Zitat von: The Dar­k­ness)

Das Herz schlug mir bis zum Hals. Vor Freude. Vor Zufriedenheit. Vor Aufregung.

Rückfahrt. Prinzessinnen strahlen. Der Graf kann Schiffchen falten, er ist akzeptiert.

Sonntag haben wir das geklärt, was es ist. Eine Romanze. Eine Affäre, wenn man so will. Keine Verpflichtungen. Jederzeit beendbar. Ehrlich wollen wir sein. Eine Beziehung kann ich wohl nicht. Nicht jetzt. Nicht mit ihm. Oder noch nicht?

Es kam dann also anders, als ich damals dachte.

Traumverliebt.

Der Graf & die Prinzessin. Traumverliebt sind wir. Wir träumen, stehen aber mit beiden Beinen fest im Leben. Wir kennen Höhen, als auch Tiefen. Trotzdem ist unsere Welt zauberhaft. Hier bloggen wir beide. Zusammen, füreinander. Öffentlich. Teilweise gibt es für einzelne Einträge Passwörter. Fragen kostet nichts. In welche Richtung sich das hier entwickelt, ist vorher schlecht zu sagen. Lassen wir es mal auf uns und euch zukommen.