Schlagwort-Archive: Prinzessin

12 von 12 im Februar 2017.

12. im Monat Februar. 12 Fotos von unserem Tag. Mehr Alltagseindrücke gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Irgendwas mit 5 Uhr vorne. Blinzelnd.

Das ist das Motiv eines Tragetuches, was ich dem Mann gezeigt hab. Daraus gab es auch JoNoBaby-Tragen, aber leider nur auf Vorbestellung. Schade.

Snack für Zwischendurch. Beste Marke!

Auf dem Parkplatz vor Aldi. 16:07 Uhr.

Fertig mit einkaufen. Gewitter und Hagelsturm. 16:21 Uhr.

Mein neuer Begleiter auf dem Beifahrersitz, gegen die Übelkeit.

Wolf geholt und erstmal zum Liebsten ins Bett gekuschelt.

Seufz. Vollzeit arbeiten, am Wochenende unterwegs sein und abends nicht so ganz viel Energie übrig haben. Hilft ja nichts.

Spülmaschine läuft, Einkäufe verräumt, ein paar Teile abgewaschen. Essen kocht. Mit drei Töpfen!

Zwischendrin den Wolf bettfertig gemacht und seine Toniebox läuft auch schon wieder.

Abendessen! Mit Elementary.

Ich steh auch nur noch auf, um ins Bad zu gehen. Es folgt die letzte Folge Luzifer und danach Oceans Eleven.

Fliegen.

Seit dem 02. Mai sind wir umgezogen. Schon wieder? Ja, schon wieder. Die alte Wohnung hatte ein massives Schimmelproblem, sehr laute Nachbarn und der Baulärm hörte nicht auf. Mit viel Genörgel haben wir es geschafft, vorzeitig aus dem Mietvertrag zu kommen. Der war eigentlich auf mindestens zwei Jahre festgelegt.

Für 15 Tage hatten wir zwei Wohnungen. Die Zeit brauchten wir für den Umzug auch. Mit viel Hilfe unserer Familien und vielen, vielen Umzugskartons war aber alles doch schneller fertig als befürchtet. Gewienert haben wir die alte Wohnung – die war sauberer als beim Einzug. Sogar die Kaution kam auf Nachfrage nach 8 Wochen komplett zurück.

Über den Umzug bzw. Neuabschluss des Internetanschlusses reden wir lieber nicht. Aber wir haben jetzt welches und in den nächsten Monaten soll es sogar Glasfaser über Kabel Deutschland geben. Wir sind gespannt. Auf die Termine gebe ich da nichts – und das ist auch gut so. Die Box hängt immerhin schon im Keller.

Unsere Wohnung liegt jetzt im ersten Stock, mit Balkon. Das ist so viel entspannter als eine Terrasse ohne Pforte mit Auffahrt direkt zur Hauptstraße. Den Balkon haben wir schon ausgiebig genutzt. Er ist nicht groß, aber für uns reicht es. Die Wohnung hat zwar ein Zimmer mehr als die alte, dafür 23 m² weniger. Das fällt natürlich auf. Einiges haben wir umgeräumt, neue Regale angeschafft, Stauraum umfunktioniert. Ganz langsam ist der Punkt erreicht, an dem es passt. Schön aussieht. Im Flur hängen Poster, die Töpfe räume ich nicht mehr immer komplett aus dem Schrank und der Fußboden ist auch wieder sichtbar.

Je mehr Ordnung und Ruhe in der Wohnung einkehrt, umso besser geht es mir. Es ist wieder Zeit da, die für angenehme Dinge verwendet werden kann. Mein Schreibtisch ist nicht mehr voll mit nervigem Papierkram. Es findet sich. Es ist schön. Es ist ein Zuhause.

Wir haben jetzt sogar schon Weihnachten hier gefeiert. Sind von hier in den Urlaub gefahren. Nach Hamburg. Immer wieder. Und nächstes Jahr gehen wir das dann mit dem Besuch an. Ich möchte auch wieder meinen Geburtstag feiern, denke ich.

Auf gehts in ein schönes 2018.

 

12 von 12 im November 2017.

Mehr Alltagsgeschichten hier bei Caro.

Um 08:40 Uhr hält der Wolf mit McQueen vor die Nase. Er plappert wieder wie ein Wasserfall – schön, so ein Kind ohne Fieber.

Nachts war er 2 1/2 Stunden wach, dementsprechend müde war ich. Für die Männer gab es Adventure Time.

Frühstück!

Das hier hab ich bei Aldi entstanden. Das soll die Beleuchtung für meine nächsten Flügel werden.

Mein Kleid verpackt. Hab es auf Kleiderkreisel verkauft, weil es mir leider wirklich zu groß ist.

Die neuen Kreidestifte getestet.

Snickerdoodles gemacht. Woah, so lecker!

Das Kleid habe ich mir Freitag genäht und ich war unschlüssig, ob es nicht doch zu eng ist. Nach einem Nachmittag mit Kleid kann ich sagen: Perfekt ist es. Das nächste bekommt von Anfang an schwarze Ärmel. Hier trage ich Bolero drüber.

Kind lüften.

Pinocchio Eis für den Wolf, Latte Macchiato für mich. Der Keks wird geteilt. Immer.

Abendessen. Salat-Rest mit Kidneybohnen und Feta. Dazu noch eine Schüssel Couscous mit Hackfleischsoße, für den Mann mit Nudeln.

Endlich mal die Box eingerichtet. Es ist das Weihnachtsgeschenk für den Wolf.

12 von 12 im Oktober 2017.

12 von 12 im Oktober. Goldener Herbst? Vielleicht. Mehr Alltagseindrücke gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Drei Tage war ich krank geschrieben, aber weil ich eigentlich Bereitschaft habe, ging es heute wieder los. Seit Freitag hat mich eine Gehörgangsentzündung fest im Griff. Inklusive zwei Besuchen bei der Anlaufpraxis und einem Morgen in Heide bei drei HNO-Ärzten mit Tränen in den Augen vor Schmerzen um eine Audienz betteln. Schmerzpatienten dürfen nicht abgewiesen werden, dürfen aber lustig durch die Stadt geschickt werden. (Hätte ich das mal schon Freitag gewusst. Hätte mir vermutlich viel erspart.)

Um 13:15 Uhr los nach Hause.

Heute nur ein halber Tag – ich habe den Wolf abgeholt. Natürlich stand ich 15 Minuten vor einem verschlossenen Bahnübergang, was mir meinen Puffer dahinschmelzen ließ… Aber ich war Punkt 14 Uhr im Kindergarten.

Sky ist jetzt Rewe. Kurz dort gewesen und den Wolf auf die Hüpfburg gelassen.

Wenn man nicht so wirklich schmerzfrei Kauen kann, ist das echt der Himmel.

Ohrentropfen für mich, Paw Patrol für den Wolf.

Den Liebsten abholen.

Einkaufen – auf Wunsch des Wolfes.

Meine Haare machen Party! Leider sind so viele abgebrochen, dass sie kaum im Zopf bleiben.

Abendessen für den Mann und mich.

Wäsche – im Kartonzimmer. Unserer kleinen Rumpelkammer, die ich einfach immer nur kurz ordentlicher bekomme.

Abendessen mit „the Fall“ auf Netflix. Endlich kann ich auch wieder Serie schauen. Krank sein und bei Geräuschen durchdrehen wollen ist keine gute Kombination.

12 von 12 im September 2017.

12 von 12? Was ist das denn? Die Aktion hat Caro von Draußen nur Kännchen gestartet. Am 12. eines Monats werden den Tag über 12 Fotos gemacht und dann veröffentlicht. Ich habe das an andere Stelle schon öfter gemacht, möchte allerdings hier wieder mehr bloggen. Also – los gehts!


5:30 Uhr – Augen gemalt, Haare gebändigt, angezogen.


Brotdosenparade. Kürbissuppe und Overnightoats mit Vla für mich. Cornflakes und Joghurt für den Wolf. Brot für den Liebsten.


5:46 Uhr – Abfahrt! Es ist noch dunkel. Damit komme ich noch nicht so ganz klar.


Ich kann mich irren, aber das Foto ist nicht so geeignet für Geburtstagswerbung.


Feierabend! Erstmal einkaufen. Ohne Kürbis verlasse ich momentan selten den Supermarkt.


Den Wolf bei Oma abgeholt und ab nach Hause. Tasche in die Ecke & ab zu Papa.


Erstmal Kakao. Trinke ich nur noch sehr selten, aber mit Magenknurren zum Sport ist auch nichts.


Mit Herzchen!


Projekt #fitzumwgt2020 läuft ganz gut. Wobei ich nicht so sicher bin, ob es eine gute Idee war die Gewichte zu steigern. So nach 4 Wochen Pause.


Abendessen. Salat mit Hüttenkäse, Hummus, Bacon und Berner. Nom.


Dazu Quantico. Das ist hier momentan Serie Nummer 1.


Zähne putzen, den Wolf zurück in den Schlaf kuscheln, ab zu Bett! Gute Nacht.

Atmen.

Ganz plötzlich ist die Luft weg. Von einer auf die nächste Sekunde ist eine Erinnerung an einen Ort, einen Moment, ein Gefühl so präsent, dass ich mich zum Atmen zwingen muss.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Im ganzen Körper kribbelt es. Sehnsucht überall im Blut. Gerüche in der Nase. Bilder vor Augen. Wind auf der Haut.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Auslöser kann ein Geräusch sein. Eine Notiz. Ein Foto. Eine Werbeanzeige. Eine Frage. Ein Song.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Sofort setzt auch der Fluchtreflex ein. Ich möchte dorthin. Hier weg. In diesem Moment. Jetzt!

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Bis der Kopf wieder die Kontrolle über die Sehnsucht hat, dauert es. Gefühlt Minuten, in Wirklichkeit vermutlich nur Sekunden.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Was bleibt, ist ein leichtes Kribbeln auf der Haut, ein Lächeln auf den Lippen und das Wissen: Ich will dort wieder hin.

WGT – Gedanken IV.

Morgen früh geht es los. Natürlich viele Dinge nicht geschafft, dafür andere. Alte Wohnung ist auch abgegeben und seit knapp zwei Wochen kribbelt es so richtig. Heute Abend wird das Auto gepackt, damit wir morgen früh nur noch Kleinkram mitnehmen müssen. Wir fahren durch Hamburg, die Zauberschlampe abholen und machen Pause in Beelitz. Ich freu mich sehr.

WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel ist von unserer Glitzerelfe aus Ghosthacht gebucht. Direkt in der Stadt. Also im nördlichen Teil der Stadt. 350 Meter zum Hauptbahnhof, 850 Meter zur Moritzbastei. Wenn das mal nicht perfekt ist. Auto wird wieder am Hauptbahnhof ins Parkhaus gestellt.
Das ist auch wirklich gut so, es ist noch Stadtfest. Also wird unsere Haupteinsteigestation der Hauptbahnhof sein. Die Zimmerverteilung hat sich noch munter verändert – umso mehr freue ich mich über ein paar der neuen Hotel-Mitbewohner.

Die Adressen fürs Navi sind schon rausgesucht. Man könnte fast meinen, ich wäre richtig gut vrobereitet. Auch die Straßenbahnabfahrtszeiten sind gespeichert.

[x] Outfits: Mein Hochzeitskleid passt wieder! Also werde ich es auch anziehen. Bei den Korsetts passen auch wieder mehr. Das ist so cool. Den Wickelrock vom letzten Jahr habe ich nicht getragen und der muss auch noch anders. Da mein Kleiderschrank eh komplett ausgeräumt werden muss, habe ich Zeit, alles anzuprobieren. Juchu! (Immer in allem das Positive sehen. Ich übe das.) Auch mein Reagenz-Kleid, welches ich zum Standesamt trug, passt. Dafür sind einige andere Klamotten rausgeflogen, zu groß. Endgültige Outfitplanung steht an, wenn wir mit der Wohnung einigermaßen fertig sind.

Bei 28°C Kleider anprobieren bringt nicht so viel Spaß, aber der Koffer war danach fast fertig gepackt. Natürlich zu viele Klamotten eingepackt, aber wer weiß, wie warm es wirklich wird.

[x] Frisur: Blondiert sind sie seit einiger Zeit. Bunt auch. Welche Farbe vor dem WGT reinkommt, hängt von meiner Outfitplanung ab. Irgendwann Ende Mai dann noch mal Ansatz blondieren lassen. Die Colorista Farben von L’Oreal habe ich getestet – Mist sind die. Arctic Fox steht hier bereit.
Artic Fox ist ziemlich großartig. Hält lange, schöne Farbe und wäscht sich ohne Rückstände aus. Ich glaube, ich hätte gerne wieder einen Regenbogen. Mal schauen, ob ich genug Farben dafür habe.

Letzte Woche den Pony blondieren lassen und am Tag darauf hat mir der Liebste die Haare bunt gemacht <3

[ ] Nähen: Ich weiß noch nicht. Vielleicht möchte ich noch etwas nähen, mal sehen. Momanten macht das Nähen so viel Spaß. Wenn ich jetzt auch noch Zeit dafür hätte. Ich habe hier noch ein Schnittmuster für einen großartigen Wenderock liegen, aber ich fürchte, das schaffe ich nicht mehr. An so einem Umzug hängt irgendwie noch so viel dran. Eigentlich wäre eine Tablet-Halterung für die Kopfstütze noch ganz gut – um ein Notfallprogramm für den Wolf zu haben.

Tablet-Halterung ist fertig, für den Liebsten habe ich aus Weste, Jacke und Rock noch einen Mantel gemacht. Halbfertig sind drei kurze Hosen für den Wolf. Vielleicht schaffe ich das heute noch.

[ ] Basteln: Die Libelle ist repariert, wenn ich dazu jetzt noch ein Outfit basteln könnte. Meine Flügel. Hm. Meine Flügel sind kurz vor tragebereit! Das hätte ich überhaupt nicht gedacht. Dafür fehlt jetzt natürlich der Rest dazu. Die Flügel habe ich beim Elfia getragen! Sie sind echt schön – ganz anders als geplant. Jetzt auch leicht gebogen, was aber dem ganzen noch Leben einhaucht. Möchte ich sie mitnehmen? Ich glaube schon.

Mitgenommen werden sie. Ob und wann ich sie trage, werde ich spontan entscheiden.

[ ] Readymade: Es gibt so viele Dinge, die durchgeschaut werden müssen.
Die beiden Breaking Badasses Jacken für uns müssen noch fertig werden. Damit wir zum Rest passen. Geplottert habe ich das zumindest. Wenn wir jetzt noch das Bügeleisen finden…

Ich hatte das natürlich in schwarz geplottet. Für schwarze Jacken. Glanzleistung. Also noch mal in weiß. Entgittern und bügeln fehlt noch.

[x] Bestellen: Karten. Eventuell Haarfarbe.
Karten werde ich im April bestellen, denke ich. Wer mitbestellen möchte, darf das jetzt schon gerne sagen. Folie habe ich auch noch bestellt. Karten habe ich Anfang der Woche bestellt, die Versandbestätigung ist auch schon da.

Karten sind da. Mehr musste ich auch nicht kaufen.

[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. Sind jetzt meine erste Wahl auf Festivals.

Letzte Woche den Absatz eines Pikes abgetanzt… Es gibt hier nicht viele Schuster und noch weniger, die das bis zum WGT machen. Erstmal wird der Absatz geklebt und nächste Woche lasse ich neue Absätze machen. (Wenn das mit dem zeitgesteuerten Veröffentlichen klappt, hole ich sie jetzt gerade ab.)

[x] Tasche: Da meine Gürteltasche leider auch unserem Schimmel-Problem zum Opfer gefallen ist, wird es die Anki-Tasche richten müssen. Oder meine neue Dänemark-Tasche. Die Dänemark-Tasche entwickelt sich immer mehr zu einer Lieblingstasche. Da passt so viel rein. Ich flirte allerdings auch noch immer mit einer Tasche fürs Bein. Es ist erstaunlich, wie viel in die Sportkarre vom Wolf passt. Mit den tausend Taschen an den Seiten. Da ich die meiste Zeit mit ihm unterwegs sein werde, brauche ich sonst gar nichts.

Ich habe ja noch die Gürteltasche von Anki. Ganz vergessen. Ist auch schon gewaschen.

[x] Korsetts: Da freue ich mich schon drauf. Vielleicht muss ich mich sogar entscheiden, welche ich mitnehmen möchte! Ich muss mich definitv entscheiden! Das lange grüne Korsett passt super zu den Flügeln.

Eingepackt sind das lange grüne Korsett und mein schwarzes. Plus das vom Hochzeitskleid.

[x] Kamera: Mitgenommen wird sie.

[ ] Make-Up: Jedes Jahr vor dem WGT gibt es Kajal, Wimperntusche und Eyeliner neu. Irgendwann im Mai also. Dank Sortimentsumstellung besitze ich jetzt drei bunte Lippenstifte. Ich müsste sie nur jetzt auch mal tragen. Lippenstift trage ich tatsächlich öfter jetzt. Das Schminken zum Elfia hat meine Lust auf mehr definitv geweckt.

Einpacken muss ich den ganzen Schnickschnack noch.

[x] Kleiner Wolf: Wenn alles klappt, bleibt er bei Oma.
Nein. Der Wolf kommt mit. Freut sich schon auf den kleinen Raben und alle weiteren kleinen Sprösslinge. Braucht also auch noch ein paar gruftige Shirts. Ein Hoch auf den Plotter! Er hat eine neue Monster-Jacke, damit passt er schon mal gut zu uns. Ich bin gespannt, ob ich mehr kurze Hosen einpacken muss. Die Autofahrt nach Holland war ähnlich lang wie die nach Leipzig – das hat er super gemacht. Ich freu mich sehr, mit ihm auf dem WGT zu sein.

Der Wolf freut sich schon und erzählt allen, dass wir Donnerstag in den „Uuuuuulaub! Leipzig. WGT!“ fahren. Er möchte so gerne mal Zug fahren – ich hoffe, Tram geht auch klar.

Morgen geht es los!

WGT – Gedanken III.

Leben, ey. Immer kommt irgendwas dazwischen. Noch 20 Tage bis wir aufbrechen. Ab Montag kommt dann auch die Zeit für die Vorfreude.

WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel ist von unserer Glitzerelfe aus Ghosthacht gebucht. Direkt in der Stadt. Also im nördlichen Teil der Stadt. 350 Meter zum Hauptbahnhof, 850 Meter zur Moritzbastei. Wenn das mal nicht perfekt ist. Auto wird wieder am Hauptbahnhof ins Parkhaus gestellt.
Das ist auch wirklich gut so, es ist noch Stadtfest. Also wird unsere Haupteinsteigestation der Hauptbahnhof sein.
Die Zimmerverteilung hat sich noch munter verändert – umso mehr freue ich mich über ein paar der neuen Hotel-Mitbewohner.

[ ] Outfits: Mein Hochzeitskleid passt wieder! Also werde ich es auch anziehen. Bei den Korsetts passen auch wieder mehr. Das ist so cool. Den Wickelrock vom letzten Jahr habe ich nicht getragen und der muss auch noch anders. Da mein Kleiderschrank eh komplett ausgeräumt werden muss, habe ich Zeit, alles anzuprobieren. Juchu! (Immer in allem das Positive sehen. Ich übe das.)
Auch mein Reagenz-Kleid, welches ich zum Standesamt trug, passt. Dafür sind einige andere Klamotten rausgeflogen, zu groß. Endgültige Outfitplanung steht an, wenn wir mit der Wohnung einigermaßen fertig sind.

[ ] Frisur: Blondiert sind sie seit einiger Zeit. Bunt auch. Welche Farbe vor dem WGT reinkommt, hängt von meiner Outfitplanung ab. Irgendwann Ende Mai dann noch mal Ansatz blondieren lassen. Die Colorista Farben von L’Oreal habe ich getestet – Mist sind die. Arctic Fox steht hier bereit.
Artic Fox ist ziemlich großartig. Hält lange, schöne Farbe und wäscht sich ohne Rückstände aus. Ich glaube, ich hätte gerne wieder einen Regenbogen. Mal schauen, ob ich genug Farben dafür habe.

[ ] Nähen: Ich weiß noch nicht. Vielleicht möchte ich noch etwas nähen, mal sehen. Momanten macht das Nähen so viel Spaß. Wenn ich jetzt auch noch Zeit dafür hätte.
Ich habe hier noch ein Schnittmuster für einen großartigen Wenderock liegen, aber ich fürchte, das schaffe ich nicht mehr. An so einem Umzug hängt irgendwie noch so viel dran. Eigentlich wäre eine Tablet-Halterung für die Kopfstütze noch ganz gut – um ein Notfallprogramm für den Wolf zu haben.

[ ] Basteln: Die Libelle ist repariert, wenn ich dazu jetzt noch ein Outfit basteln könnte. Meine Flügel. Hm. Meine Flügel sind kurz vor tragebereit! Das hätte ich überhaupt nicht gedacht. Dafür fehlt jetzt natürlich der Rest dazu.
Die Flügel habe ich beim Elfia getragen! Sie sind echt schön – ganz anders als geplant. Jetzt auch leicht gebogen, was aber dem ganzen noch Leben einhaucht. Möchte ich sie mitnehmen? Ich glaube schon.

[ ] Readymade: Es gibt so viele Dinge, die durchgeschaut werden müssen.
Die beiden Breaking Badasses Jacken für uns müssen noch fertig werden. Damit wir zum Rest passen.
Geplottert habe ich das zumindest. Wenn wir jetzt noch das Bügeleisen finden…

[ ] Bestellen: Karten. Eventuell Haarfarbe.
Karten werde ich im April bestellen, denke ich. Wer mitbestellen möchte, darf das jetzt schon gerne sagen. Folie habe ich auch noch bestellt.
Karten habe ich Anfang der Woche bestellt, die Versandbestätigung ist auch schon da.

[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. Sind jetzt meine erste Wahl auf Festivals.

[ ] Tasche: Da meine Gürteltasche leider auch unserem Schimmel-Problem zum Opfer gefallen ist, wird es die Anki-Tasche richten müssen. Oder meine neue Dänemark-Tasche. Die Dänemark-Tasche entwickelt sich immer mehr zu einer Lieblingstasche. Da passt so viel rein. Ich flirte allerdings auch noch immer mit einer Tasche fürs Bein.
Es ist erstaunlich, wie viel in die Sportkarre vom Wolf passt. Mit den tausend Taschen an den Seiten. Da ich die meiste Zeit mit ihm unterwegs sein werde, brauche ich sonst gar nichts.

[ ] Korsetts: Da freue ich mich schon drauf. Vielleicht muss ich mich sogar entscheiden, welche ich mitnehmen möchte!
Ich muss mich definitv entscheiden! Das lange grüne Korsett passt super zu den Flügeln.

[x] Kamera: Mitgenommen wird sie.

[ ] Make-Up: Jedes Jahr vor dem WGT gibt es Kajal, Wimperntusche und Eyeliner neu. Irgendwann im Mai also. Dank Sortimentsumstellung besitze ich jetzt drei bunte Lippenstifte. Ich müsste sie nur jetzt auch mal tragen.
Lippenstift trage ich tatsächlich öfter jetzt. Das Schminken zum Elfia hat meine Lust auf mehr definitv geweckt.

[x] Kleiner Wolf: Wenn alles klappt, bleibt er bei Oma.
Nein. Der Wolf kommt mit. Freut sich schon auf den kleinen Raben und alle weiteren kleinen Sprösslinge. Braucht also auch noch ein paar gruftige Shirts. Ein Hoch auf den Plotter!
Er hat eine neue Monster-Jacke, damit passt er schon mal gut zu uns. Ich bin gespannt, ob ich mehr kurze Hosen einpacken muss. Die Autofahrt nach Holland war ähnlich lang wie die nach Leipzig – das hat er super gemacht. Ich freu mich sehr, mit ihm auf dem WGT zu sein.

WGT 2017 – Gedanken.

Woohoo, neues Jahr, neuer Kalender, neues planen! Vorfreude ahoi!
WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel ist von unserer Glitzerelfe aus Ghosthacht gebucht. Direkt in der Stadt. Also im nördlichen Teil der Stadt. 350 Meter zum Hauptbahnhof, 850 Meter zur Moritzbastei. Wenn das mal nicht perfekt ist. Auto wird wieder am Hauptbahnhof ins Parkhaus gestellt.

[ ] Outfits: Mein Hochzeitskleid passt wieder! Also werde ich es auch anziehen. Bei den Korsetts passen auch wieder mehr. Das ist so cool. Den Wickelrock vom letzten Jahr habe ich nicht getragen und der muss auch noch anders.

[ ] Frisur: Blondiert sind sie seit einiger Zeit. Bunt auch. Welche Farbe vor dem WGT reinkommt, hängt von meiner Outfitplanung ab.

[ ] Nähen: Ich weiß noch nicht. Vielleicht möchte ich noch etwas nähen, mal sehen.

[ ] Basteln: Die Libelle ist repariert, wenn ich dazu jetzt noch ein Outfit basteln könnte. Meine Flügel. Hm.

[ ] Readymade: Es gibt so viele Dinge, die durchgeschaut werden müssen.

[ ] Bestellen: Karten. Eventuell Haarfarbe.

[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. Sind jetzt meine erste Wahl auf Festivals.

[ ] Tasche: Da meine Gürteltasche leider auch unserem Schimmel-Problem zum Opfer gefallen ist, wird es die Anki-Tasche richten müssen. Oder meine neue Dänemark-Tasche.

[ ] Korsetts: Da freue ich mich schon drauf.

[x] Kamera: Mitgenommen wird sie.

[ ] Make-Up: Jedes Jahr vor dem WGT gibt es Kajal, Wimperntusche und Eyeliner neu. Irgendwann im Mai also.

[ ] Kleiner Wolf: Wenn alles klappt, bleibt er bei Oma.

Gothic Friday November 2016: Abgrenzung und Gesellschaftskritik?

Gothic Friday November. An diesem Thema schreibe ich jetzt schon etwas länger. Es rumort in mir und ich möchte nichts vergessen. Mehr Beiträge zum Thema gibt es bei Robert.

Gothic und Gesellschaftskritik, ein Mythos?

Welche Verhaltensweisen und Normen eurer Umgebung oder der Gesellschaft lehnt ihr ab und sind dies Eurer Meinung nach szenetypische Ansichten oder Eure ganz persönlichen?

Wikipedia meint: „Durchschnittsbevölkerung wird von Teilen der Gothic-Kultur negativ kritisiert, etwa als konservativ, konsumorientiert, intolerant, egoistisch und vom Gesetz der sozialen Bewährtheit geleitet. Aus der Ablehnung dieser Eigenschaften resultiert eine demonstrative Distanzierung zur Gesellschaft.“ Trifft das auf Euch zu? Was genau lehnt ihr ab? Und warum? Ist Abgrenzung wichtig?

Mich treibt der Satz: „Das haben wir schon immer so gemacht!“ regelmäßig in den Wahnsinn. Nur weil etwas auf eine Art und Weise funktioniert, ist das noch lange kein Argument, es nicht auch anders machen zu können. Der Wunsch, manche Menschen mehr zum Reflektieren der eingenen Aussagen zu bringen, ist durchgehend da. Leider breche ich da viel zu häufig ein und sage doch nichts, weil ich keine Lust oder Zeit auf eine weitreicherndere Diskussion habe. Menschen sind Menschen. Liebe ist Liebe. Hautfarbe? Geschlecht? Herkunft? Who cares! Bio? Vegan? Glutenfrei? Ja, Mensch. Macht es doch so, wie ihr es wollt! Wenn jeder einfach leben kann, wie er möchte, wäre es echt schön. Ich muss niemanden von meiner Lebensweise überzeugen. Ich möchte aber auch nicht von anderen dafür verurteilt werden. Und das fällt ja leider sehr vielen Menschen sehr schwer.

Ich denke, das ist nicht unbedingt szenetypisch. Nur ist der Anteil der Menschen, die wirklich den Kopf anschalten und anfangen den Mund aufzumachen, einfach größer. Wenn einer erst anfängt, ziehen andere mit. (Ich glaube auch nicht, dass es unter den Grufties wirkllich sehr viel mehr Menschen mit psychischen Krankheiten gibt – es reden nur einfach mehr darüber. Weil es weniger Tabu-Themen gibt. Weil weniger verurteilt wird. Weil eher der Mensch als das Thema gesehen wird.)

Natürlich wäre ich gerne weniger konsumorientiert, aber ich bin in dem Punkt sehr konservativ, dass ich gerne weiß, wie viel ich am Ende des Monats noch habe. Das freie Künstlerleben wäre nichts für mich. Abgrenzung vom „normalen“ gesellschaftlich vorgeschriebenem Leben brauche ich nicht. Es ist gut so, wie es ist – auch im Hinblick auf unserer Familienleben. Natülich sind alternative Lebensmodelle spannend und interessant. Ich lese gerade im Hinblick auf Erziehung sehr viel – aber es gibt einfach nicht den einen Weg, der 100% richtig ist. Nur der Weg, den man selber einschlägt, der ist es. Sollte es sein. Und nicht davon abbringen lassen.

Was ich wirklich ablehne sind Religionen. Ich akzeptiere jeden, der einen Glauben hat, bin aber immer wieder vollkommen überwältigt davon, was deswegen auf der Welt passiert. Wieviel Hass und Krieg deswegen wütet.

Und bin ich schon nonkonform, weil ich den Wolf mit Stoffwindeln wickle? Ihn im Tragetuch getragen habe? Plastiktüten möglichst vermeide? Menstruationstasse benutze? Mir Gedanken über Alternativen zu allem Mögliche mache?

Ist Euer Kleidungsstil, Euer Styling und Euer Körper Ausdrucksmittel einer Rebellion oder wollt ihr Euch nur wohlfühlen?

Anders auszusehen, das gehört dazu. In gewisser Weise auch das Herausstechen aus der Masse, das Provozieren mit Symbolen und das Spiegeln einer gewissen Anti-Haltung. Wie drückt sich das in Eurem Outfit aus? Tragt ihr Kreuze, weil ihr an Gott glaubt oder das Pentagramm weil Euch der Okkultismus naheliegt? Tragt ihr schwarz, weil ihr Traurigkeit liebt? Ist das auch alles nur ein Mythos und der Kleidungsstil der Gothics einfach nur eine Mode?

 

Ich liebe schwarz. Ich liebe Farben. Ich trage haupsächlich schwarz, weil ich mich darin wohl fühle. Es passt zu allem, es sind einfach schön aus. Aus praktischen Gründen oft kombiniert mit Jeans – also irgendwie angepasst. Dafür sind meine Haare bunt. Mal grün-blau, mal komplett in Regenbogenfarbe. Ich liebe das sehr – und mache das nicht aus Abgrenzungsgründen. Mit bunten Haaren muss ich zumindest immer dann lächeln, wenn ich in den Spiegel schaue, oder wenn meine Haare offen sind. Natürlich ist das auch eine Anti-Haltung. Weil grün oder blau einfach keine natürlichen Farben sind. Aber wer trägt heute schon noch seine Naturhaarfarbe? Dafür erfahre ich durch die bunten Haare Abgrenzung. Seit meine Haare wieder bunt sind, grüßen mich vollkommen andere Menschen. Ich werde gemustert. Schräg angeschaut. Bewundert von Kindern. (Wann trainieren wir unseren Kindern eigentlich an, dass bunte Haare sich nicht gehören? Und warum? Müssten wir sie nicht eigentlich darin bestärken, so sein zu können, wie sie sein wollen?)

Seit der Wolfsgeburt trage ich nur noch meine Ringe. Links den Verlobungsring, rechts meinen Ehering & den Ring der O. Alles, was mit Religionssymbolik zu tun hat, vermeide ich. Natürlich war das vor ein paar Jahren noch anders, aber die umgedrehten Kreuze trug ich nur aus ästhetischen Gründen.

Tut ihr etwas dagegen? Wenn ja, was? Und wenn nicht, warum nicht? Wo seht ihr euch mit Widerständen konfrontiert? Wie geht ihr mit euren Feindbildern um? Seid ihr eher aktiv, engagiert ihr euch auf irgendeine Art und Weise oder habt ihr resigniert? Wer macht euch dabei das Leben schwer?

 

Hier würde ich jetzt gerne zustimmen können. Aber das geht nur bedingt. Ich habe früher viel mit Jugendlichen ehrenamtlich gemacht – und immer versucht, ihnen alle Möglichkeiten zu zeigen. Dass gesellschaftliche Werte, die seit Ewigkeiten bestehen, vielleicht auch gar nicht so gut sind. Sie sich selber eine Meinung bilden sollen. Nicht blind vertrauen. Ich hoffe sehr, es hat einigen geholfen.

Mehr als auf mein Umfeld achten geht momenten nicht. Mir fehlt die Zeit, um aktiv im Verein oder ähnlichen zu sein. Ab und zu stoße ich mein Umfeld darauf, was sie eigentlich gerade gesagt haben. Diskutiere. Versuche sie zum Nachdenken zu bringen. Themen gibt es je leider genug. Mein Wunsch ist es dem Wolf das vorleben zu können.