Schlagwort-Archive: oben

WGT 2017 – Gedanken II.

Monat rum, was hat sich denn getan? Also außer der wachsenden Vorfreude?

WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel ist von unserer Glitzerelfe aus Ghosthacht gebucht. Direkt in der Stadt. Also im nördlichen Teil der Stadt. 350 Meter zum Hauptbahnhof, 850 Meter zur Moritzbastei. Wenn das mal nicht perfekt ist. Auto wird wieder am Hauptbahnhof ins Parkhaus gestellt.
Das ist auch wirklich gut so, es ist noch Stadtfest. Also wird unsere Haupteinsteigestation der Hauptbahnhof sein.

[ ] Outfits: Mein Hochzeitskleid passt wieder! Also werde ich es auch anziehen. Bei den Korsetts passen auch wieder mehr. Das ist so cool. Den Wickelrock vom letzten Jahr habe ich nicht getragen und der muss auch noch anders.
Da mein Kleiderschrank eh komplett ausgeräumt werden muss, habe ich Zeit, alles anzuprobieren. Juchu! (Immer in allem das Positive sehen. Ich übe das.)

[ ] Frisur: Blondiert sind sie seit einiger Zeit. Bunt auch. Welche Farbe vor dem WGT reinkommt, hängt von meiner Outfitplanung ab.
Irgendwann Ende Mai dann noch mal Ansatz blondieren lassen. Die Colorista Farben von L’Oreal habe ich getestet – Mist sind die. Arctic Fox steht hier bereit.

[ ] Nähen: Ich weiß noch nicht. Vielleicht möchte ich noch etwas nähen, mal sehen.
Momanten macht das Nähen so viel Spaß. Wenn ich jetzt auch noch Zeit dafür hätte.

[ ] Basteln: Die Libelle ist repariert, wenn ich dazu jetzt noch ein Outfit basteln könnte. Meine Flügel. Hm.
Meine Flügel sind kurz vor tragebereit! Das hätte ich überhaupt nicht gedacht. Dafür fehlt jetzt natürlich der Rest dazu.

[ ] Readymade: Es gibt so viele Dinge, die durchgeschaut werden müssen.
Die beiden Breaking Badasses Jacken für uns müssen noch fertig werden. Damit wir zum Rest passen.

[ ] Bestellen: Karten. Eventuell Haarfarbe.
Karten werde ich im April bestellen, denke ich. Wer mitbestellen möchte, darf das jetzt schon gerne sagen. Folie habe ich auch noch bestellt.

[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. Sind jetzt meine erste Wahl auf Festivals.

[ ] Tasche: Da meine Gürteltasche leider auch unserem Schimmel-Problem zum Opfer gefallen ist, wird es die Anki-Tasche richten müssen. Oder meine neue Dänemark-Tasche.
Die Dänemark-Tasche entwickelt sich immer mehr zu einer Lieblingstasche. Da passt so viel rein. Ich flirte allerdings auch noch immer mit einer Tasche fürs Bein.

[ ] Korsetts: Da freue ich mich schon drauf.
Vielleicht muss ich mich sogar entscheiden, welche ich mitnehmen möchte!

[x] Kamera: Mitgenommen wird sie.

[ ] Make-Up: Jedes Jahr vor dem WGT gibt es Kajal, Wimperntusche und Eyeliner neu. Irgendwann im Mai also.
Dank Sortimentsumstellung besitze ich jetzt drei bunte Lippenstifte. Ich müsste sie nur jetzt auch mal tragen.

[x] Kleiner Wolf: Wenn alles klappt, bleibt er bei Oma.
Nein. Der Wolf kommt mit. Freut sich schon auf den kleinen Raben und alle weiteren kleinen Sprösslinge. Braucht also auch noch ein paar gruftige Shirts. Ein Hoch auf den Plotter!

Wolfsgeschichten: Stoffwindeln.

Neue Rubrik: Geschichten über unseren Alltag mit dem Wolf. Mal sehen, über was ich da noch so schreiben kann. Ein paar Ideen habe ich schon. Bisher gab es nicht viel auf diesem Blog über unseren Sohn. Doch unser Leben hat sich verändert, seit er bei uns ist. Warum nicht auch darüber schreiben.

Wir wickeln mit Stoff.

Wenn ich erzähle, dass der Wolf teilweise mit Stoffwindeln gewickelt wird, ernte ich sehr oft fragende, angewiderte und ablehnende Blicke. Bisher sind mir mehr Menschen mit ablehnender Haltung begegnet, als Neugierige. Das finde ich schon etwas schade. Muss anders immer gleich schlecht sein? Sind gerade wir nicht alle ziemlich anders? Nach etwas Aufklärung konnten sich das dann der ein oder andere auch vorstellen. Immerhin.

Als ich anfing, diesen Artikel zu schreiben, fragte ich nach Gedanken, die anderen durch den Kopf gehen, wenn ich von Stoffwindeln erzähle. Ein paar kurze Kommentare sind von mir dabei, der Rest klärt sich dann hoffentlich etwas weiter unten. Falls etwas unklar bleibt, oder mehr Informationen gewünscht sind – schreibt!

„Das ist doch viel zu aufwändig.“ – Es ist mehr Aufwand, das stimmt. Allerdings sind es mir die 5-10 Minuten jeden Abend wert. | „Hast du zwei Waschmaschinen?“ – Nein, natürlich nicht. Andere Mütter waschen nach Windelunfällen die Wäsche ja auch nicht in verschiedenen Maschinen. | „Ist das nicht sehr viel Wäsche?“ – Es sind zwei Maschinen in der Woche, wobei ich auch andere Wäsche mitwasche. | „Wie transportiert man dreckige Windeln?“ – Im Wetbag. | „Das stinkt doch!“ – Ja. Klar. Wegwerfwindeln stinken aber auch. Nicht wenig. Nur riechen die dann so richtig fies nach Chemie. Was bei den Superabsorbern in den Windeln auch kein Wunder ist. | „Stück Stoff zum um Popo schnallen!“ – Mit Klett oder Snaps. | „Was hat die gekostet? SO VIEL?“ – Dafür ist das Geld nicht für die Tonne. | „Bunt!“ | „Ganz schön öko…“ | „Früher gabs einfach nur Mulltücher.“ – Richtig. Die kann man heute auch noch benutzen. Wir nutzen andere Systeme. | „Bunte Windelpopos.“ – Oh ja! | „Was für ein dicker Hintern.“ – Kleiner Hummelpo!

Die Windeln.

Als das Thema Stoffwindeln in meine Filterbubble drang, war ich sehr neugierig. Angefangen zu recherchieren habe ich lange bevor der Wolf überhaupt in meinem Bauch war. Es gibt nicht die Stoffwindel. Das eine System. Es gibt unheimlich viele verschiedene Firmen, Formen, Farben. Das ist schon ein ziemliche Dschungel an Informationen. Wir benutzen jetzt für die Kita Pocketwindeln und AIOs mit Pocketfunktion. Am Wochenende wickle ich den Wolf mit Ai3-Windeln von gDiapers. Nachts gibt es weiterhin Wegwerfwindeln, weil das System, was wir zeitweise hatten, nicht gut genug gepasst hat. Nicht jede Windel passt zu jedem Kind. Nachts sind Höschenwindeln plus Überhose eigentlich eine gute Lösung. Dafür hatte ich 4 Höschenwindeln und 2 Überhosen bestellt. Leider waren die Überhosen an den Beinen nicht dicht genug, wenn genug Saugmaterial in der Windel war. Vielleicht hätte es mit anderen Überhosen funktioniert – aber zu der Zeit hatte ich keine Nerven mehr, noch etwas anderes auszuprobieren. Daher ist unser Kompromiss: Stoffwindeln tagsüber, Wegwerfwindeln in der Nacht.

Unsere Pocketwindeln sind von verschiedenen Marken. Little Lamb ist da mein ganz klarer Favorit. Breite Öffnung zum Stopfen, weiches Fleece, passen gut, schneiden nicht ein, lassen sich mehrfach verstellen. Ein paar Noname-Windeln sind noch übrig. Wir haben uns erst Anfang des Jahres dazu entschieden, den Wolf auch in der Krippe mit Stoff zu wickeln. Für die Testzeit habe ich zwei gebrauchte Pocketwindel-Pakete mit Little Bloom und anderen günstigen Windeln gekauft. Als die Erzieherinnen zugestimmt haben, sind diese Windeln Stück für Stück ausgetauscht worden. Die Einlagen werden in die Tasche geschoben und verrutschen so kaum.

Wenn der Liebste den Wolf morgens in den Kindergarten bringt, trägt er meistens eine All-in-One mit Pocketfunktion. Das ist eine Windel, in der eine Einlage fest eingenäht ist. Dazu wird sie bei uns mit einer Einlage extra gestopft. Bei diesen Windeln muss etwas drauf geachtet werden, dass die zusätzliche Einlage nicht verrutscht ist, dewesen nutzen wir sie morgens gerne. Die Kinder werden meist nach dem Frühstück gewickelt und bis dahin reicht das Fassungsvermögen gut.

Am Wochenende oder an freien Tagen sind die gDiapers All-in-3 Windeln mein Favorit.  Hier gibt es eine Windel, die mit Klett auf dem Rücken verschlossen wird. In diese Windel wird die sogenannte Pouch mit Druckknöpfen gesnappt. Diese Pouch ist atmungsaktiv – wenn die Einlagen also sehr nass sind, kann sich die Windel klamm anfühlen – das haben wir allerdings nur, wenn ich einen sehr langen Wickelabstand hatte. Die Einlagen liegen direkt in der Pouch. Dadurch können die gDiapers 2-3x benutzt werden, bevor sie in die Wäsche kommen. Einlagen aus der Pouch raus, auslüften lassen, neu füllen.

Somit haben wir jetzt 11 Pocketwindeln von Little Lamb, 3 Noname-Pocketwindeln, 7 gDiapers in L, 2 Gladbaby in L, 2 Alva AiOs mit Pocketfunktion und 3 Happy Flute AiOs mit Pocketfunktion. Die Anzahl der Einlagen kann ich nur grob schätzen. Es müssten jetzt 30 vernähte Ikea-Waschlappen, 45 Bambusbooster von Little Lamb und 15 gemischte Einlagen aus verschiedenen Materialien sein. Darunter sind auch ein paar Baumwolleinlagen von Totsbots und drei vernähte Moltontücher. Was aus verschiedenen Paketen übrig geblieben ist. Die Mikrofaser-Einlagen sind allerdings alle sofort aussortiert worden, die waren nichts.

Das Wickeln.

Wickeln funktioniert im Grunde nicht viel anders als mit Wegwerfwindeln. Alte Windel ausziehen, Hintern sauber machen, neue Windel um. Bei den g’s mit Klett hinten, bei den Pockets werden die Windeln mit Snaps geschlossen. Als letzter Schritt muss noch kontrolliert werden, ob das Windelvlies komplett in der Windel liegt. Schaut das an den Bündchen raus, zieht es Flüssigkeit und der Body wird nass. Die alte Windel kommt in der Krippe in einen Wetbag, bei uns Zuhause in die Windeltonne. Dabei werden die Einlagen und die Windeln getrennt. Vollgekackte Windeln sind natürlich nicht so schön – dafür liegt das Vlies in den Windeln. Damit lässt sich schon viel entsorgen. (Bei uns in den Windeleimer. Theoretisch könnte man das auch im Klo runterspülen, ich weiß aber nicht, wie durchgängig die Rohre in unserer Wohnung noch so sind. Außerdem gehört das einfach nicht ins Klo, schließlich löst es sich nicht so einfach auf wie Toilettenpapier.) Danach wasche ich die Windel kurz im Waschbecken aus, bevor sie auch im Windeleimer landet.

Das Waschen.

Zwei Mal die Woche ist Windelwaschtag. Meistens Samstag und Diestag. Dabei wandern beide Wäschesäcke in die Maschine. Der Einlagen-Sack ist offen, der andere geschlossen. Eine Runde Spülen – 30 Minuten. Dann schmeiße ich noch andere Stücke mit die Maschine. Meist Handtücher, Sportklamotten oder andere Kleidungsstücke vom Wolf. 60° und Vollwaschmittel – das ist schon das ganze Geheimnis. Die Einlagen dürfen regelmäßig auch eine Runde bei 95° drehen. Die Hüllen der gDiapers wandern teilweise auch bei der normalen Wäsche mit in die Maschine. Denen reicht 40°. Ein Hoch auf die Wäschekraken von Ikea. Dort trocknen die Einlagen sehr gut – und ich kann sie schnell abends noch mal für ein paar Stunden nach draußen hängen, wenn das Wetter gut ist. Die Pocketwindeln sind meist am Tag drauf schon trocken, die Einlagen braucht 2-3 Tage. Wir haben allerdings auch keinen Trockner.

Kein Hexenwerk.

Natürlich kann man sehr sehr sehr viel Geld für Stoffwindeln ausgeben. Das ist ähnlich wie mit Audi und Dacia. Für mich sind es einfach Gebrauchsgegenstände. In hübsch. Little Lamb ist jetzt keine ganz günstige Marke – durch den Kauf in deren Angebotswochen aber mir das Geld wert. Ich habe auch nicht den Anspruch, auf Biegen und Brechen mit Stoff zu wickeln. Aber jede vermiedene Wegwerfwindel ist gut. Im Urlaub habe ich eine Woche nur mit Plastik gewickelt und habe jetzt drei Bodys mit Flecken, weil die Bündchen an den Beinen nicht so fest waren, wie die die Stoffwindeln. Tja. Der Wolf trinkt inzwischen zum Mittag so viel, dass die Stoffys das in der Krippe nicht mehr halten. Er schläft direkt nach dem Mittagessen und bekommt jetzt dann auch dort eine Wegwerfwindel. Also sind wir bei 2+1 in der Krippe. Am Wochenende stopfe ich die Windel einfach anders – dann hält die Stoffwindel auch dann.

So wickeln wir. Vielleicht habe ich ja jemanden jetzt darauf gebracht, es in Erwägung zu ziehen. Oder zumindest zu überlegen, bevor ein dummer Spruch gebracht wird.

WGT 2017 – Gedanken.

Woohoo, neues Jahr, neuer Kalender, neues planen! Vorfreude ahoi!
WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel ist von unserer Glitzerelfe aus Ghosthacht gebucht. Direkt in der Stadt. Also im nördlichen Teil der Stadt. 350 Meter zum Hauptbahnhof, 850 Meter zur Moritzbastei. Wenn das mal nicht perfekt ist. Auto wird wieder am Hauptbahnhof ins Parkhaus gestellt.

[ ] Outfits: Mein Hochzeitskleid passt wieder! Also werde ich es auch anziehen. Bei den Korsetts passen auch wieder mehr. Das ist so cool. Den Wickelrock vom letzten Jahr habe ich nicht getragen und der muss auch noch anders.

[ ] Frisur: Blondiert sind sie seit einiger Zeit. Bunt auch. Welche Farbe vor dem WGT reinkommt, hängt von meiner Outfitplanung ab.

[ ] Nähen: Ich weiß noch nicht. Vielleicht möchte ich noch etwas nähen, mal sehen.

[ ] Basteln: Die Libelle ist repariert, wenn ich dazu jetzt noch ein Outfit basteln könnte. Meine Flügel. Hm.

[ ] Readymade: Es gibt so viele Dinge, die durchgeschaut werden müssen.

[ ] Bestellen: Karten. Eventuell Haarfarbe.

[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. Sind jetzt meine erste Wahl auf Festivals.

[ ] Tasche: Da meine Gürteltasche leider auch unserem Schimmel-Problem zum Opfer gefallen ist, wird es die Anki-Tasche richten müssen. Oder meine neue Dänemark-Tasche.

[ ] Korsetts: Da freue ich mich schon drauf.

[x] Kamera: Mitgenommen wird sie.

[ ] Make-Up: Jedes Jahr vor dem WGT gibt es Kajal, Wimperntusche und Eyeliner neu. Irgendwann im Mai also.

[ ] Kleiner Wolf: Wenn alles klappt, bleibt er bei Oma.