Schlagwort-Archive: MPS

Urlaubsnachwehen.

Es war eine unglaublich schöne Zeit. Anstrengend, intensiv, schmerzhaft, freudig, nass, heiß, sonnig, emotional, aufwühlend.

Ich weiß überhaupt nicht, wohin mit den ganzen Eindrücken. Da wäre das Wochenende in Rastede. MPS. Mittelalter hat mir – ohne mir bewusst zu sein – echt gefehlt. Das Wochenende war wunderbar lustig, so viele Wortwitze habe ich nocht nie gehört. Die Menschen, mit denen wir dort waren, habe ich schon ewig nicht mehr gesehen – mich umso mehr gefreut. Wir haben dort auch eine sehr liebe Person gefragt, ob sie Trauzeugin werden möchte. Ungläubiges Staunen, ein paar Tränen von beiden Seiten und lautes Gekreische später – ja, sie möchte. Hihi.

Heidepark war ebenfalls viel besser als erwartet. Topilaula-Schlacht war genau das Richtige bei dem abartig heißen Wetter. Wir sind 2x Krake gefahren und haben auch sonst fast alles mitgenommen. Adrenalinrausch pur.

WGT… ein absoluter Traum! Jedes Jahr wird es besser. Was nicht an den Konzerten liegt. Nur an den wunderbaren Menschen, die wir dort getroffen haben. Die Fotos sind schon grob gesichtet, ich werde versuchen in den nächsten Tagen ein paar in den Blog zu basteln. Es gab so viel zu sehen und so viele tolle Gespräche – manche hätten gerne noch Stunden länger gehen können. Heppner war neben Dreadful Shadows mein Highlight, was Konzerte angeht. Die Twitter-Treffen, das Steampunk-Picknick und das Spontis-Family-Treffen könnten ruhig häufiger statt finden.

Viele Gedanken in meinem Kopf kann ich noch gar nicht richtig formulieren. Das können andere weitaus besser. Einige Blogeinträge sind zum WGT auch schon in meinem Feedreader gelandet, aber ich hinke noch etwas hinterher.

Es war verdammt schön und ich fühle mich jetzt auch irgendwie richtig angekommen. Szenegeblubber hin oder her – das hier ist mein Zuhause. Hier fühle ich mich wohl. Musik fühlen können, Emotionen zeigen dürfen – ohne schräg angesehen zu werden. Hach. Lästerzungen sind wir alle, aber wir geben dafür anderen auch die Gründe. Ein Geben und Nehmen also.

Ich freu mich auf’s nächstes Jahr – Hotel ist schon gebucht. (Nicht mehr 72 Stufen mit Met im Kopf hochtorkeln.)