Schlagwort-Archive: Grufschnecken

WGT 2012 – Bilderflut.

Geschminkt an Tag 1.

Ritual.

Fertig für Tag 2.

Hübsch?

Computergruftschnecke.

Der Liebste <3

Bubble-Tea Werbung.

Knipsattacke.

Schuhvergleich.

Fertig für Tag 3.

Fächerakkrobatik.

Nur nicht frech werden.

Grrrrr.

Geschickt platzierte Werbung! (Sollte eigentlich hinten rauf, nur Shirt falschrum gelegt. (Hat mir dort schon keiner geglaubt. War so gewollt.))

Waaaaaarm!

Zähne zeigen in der Tram.

Foxxi.

Spontis-Family-Treffen – nächstes Jahr sind meine hoffentlich auch da!

Misses Lovett.

Wir Gruftis wurden vor den bösen Menschen geschützt.

Stau auf der Rückfahrt…

Die Prinzessin wird zum Vampir II.

Ich schrieb vor einiger Zeit über meine Verwandlung zum Vampir. Damals waren es noch Pläne, inzwischen ist es umgesetzt. Doch wie genau lief es denn eigentlich ab?

Als erstes recherchierte ich. War dann fast so weit, mir auf dem WGT Zähnchen machen zu lassen. Doch mir war nicht so wohl dabei. Dunkle Halle, im Gewühl, kein konkreter Termin. Ich überlegte auch, mir bei der Zahnfeee welche machen zu lassen. Doch die Strecke dorthin und die Terminsituation… Ich bin dann über diese Seite gestolpert. Huch? So nah? Bisschen gemailt und dann einen Termin ausgemacht. Ich habe kein gutes Verhältnis zu meiner Zahnärztin, also habe ich meinen Abdruck auch dort machen lassen.

Es war ein äußerst netter Termin. Wir plauderten über die verschiedenen Modelle und meine Zähne. Ich habe ein etwas problematisches Gebiss, was durch die Vampirzähnchen vermutlich recht weit offen bleiben würde. Aber das sollte einfach mal ausprobiert werden. Früher waren meine Eckzähne recht weit oben, sind mit einer Zahnspange aber korrigiert werden. Ich entschied mich erstmal für die einfach Variante. Mit den Zähnchen ist reden, trinken und (wenn man möchte) rauchen kein Problem. Es gibt noch eine spezielle Variante, die Psychofangs, mit denen auch essen kein Problem ist. Aber weil ich erstmal ausprobieren wollte, wie ich mit den Zähnchen umgehen kann, entschied ich mich für die einfachen. Dann wurde ein Abdruck von Ober- und Unterkiefer gemacht und die Zahnfarbe bestimmt. Das war es auch schon.

Dann begann das Warten. Nach zwei Wochen bekam ich Post. Ein schöner Umschlag mit einem langen Brief. Sorgsam alles durchgelesen und dann ausprobiert. Die Zähne passen einfach perfekt und halten wirklich gut – alles ohne zusätzliche Haftcreme oder so. Bei den Psychofangs ist eventuell ein bisschen davon nötig, weil sie stärkeren Halt brauchen.

Ich habe die Zähne jetzt mehrmals ein paar Stunden getragen und zwei Mal zu Abendveranstaltungen. Es ist noch immer ungewohnt und ich muss aufpassen, dass meine Lippen nicht zu trocken werden, aber es ist einfach absolut genial, wenn man einem anderen Menschen ein Lächeln zuwirft und den äußerst verwirrten Blick zurück bekommt. Ein paar mal habe ich mir inzwischen auf die Zunge oder Wange gebissen, aber das wird sich mit etwas mehr Übung geben.

Bessere Fotos gibt es, wenn ich mal die gute Kamera dabei habe. Bzw, wenn ich dann auch mal den Mund offen habe, ähem. Die Zahnfarbe ist wirklich perfekt wie meine Zähne.

Zum Thema Kosten: Meine Zähne haben jetzt 65€ gekostet, plus 10€ für den Abdruck. Wenn ihr den Abdruck beim Zahnarzt eures Vertrauens machen könnt, bleibt es dann bei 65€. Die Versionen auf der Homepage sind nicht aktuell – die Psychofangs kosten 130€. Es gibt auch noch Varianten aus Chromestahl – wer’s mag. Auch Sonderwünsche sind kein Problem. So, wenn ihr jetzt auch Zähnchen haben wollt – sagt doch bitte, dass ihr meinetwegen anfragt – gibt Bonuspunkte für mich, hihi.

Wer piept denn da? – Der versteckte Technokolibri.

Eine neue Folge von „Wer piept denn da?“ – heute mit ein bisschen Farbe. Nach meinem Disko-Besuch von Freitagabend hatte ich kribbelnde Finger und viele neue Ideen. Bitteschön, ein weiterer Vogel:

Der versteckte Technokolibri.

Findet man vermehrt auf Parties oder Campingplätzen. Tummelt sich dort meistens vor den Boxen. Erkennbar an bunten Flecken im Gefieder und bestitzt teilweise eine starke Selbstleucht-Kraft. Tritt gerne in Rudeln auf und bewegt sich dann ruckartig und schneller als für das normale Auge sichtbar. Er braucht dabei allerdings viel Platz und scheut sich auch nicht davor, diesen mit Gedrängel zu erkämpfen. Laute hört man von ihm kaum – was aber auch am Mundschutz liegen kann, der oftmals vor dem Schnabel getragen wird. Der Technokolibri ist ein Schwarmvogel – trifft man auf eine Schwarm, leuchtet es in verschiedenen bunten Farben. Zur Zeit vermehrt sich diese Art recht rasant, was von den anderen Vögeln mit Argwohn betrachtet wird. Der Technokolibri hat kaum natürliche Feinde, zieht sich bei Konfliktsituationen nach ein paar genuschelten Beleidigungen aber schnell zurück. Diese Art wird leicht mit der Flugzeugeinweis-Schwalbe verwechselt, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen. Zu diesem schwarzbunten Geschöpf gibt es aber ein anderes mal mehr.

Alte Folgen:

Die Nachteule.

Wer piept denn da? – Die Nachteule.

Vielleicht kennen ja einige von euch NDR2. Dort läuft jeden Morgen neben „Wer piept denn da?“ – immer dann, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit bin. Was habe ich schon gelacht… Der Staubgimpel ist eine meiner Lieblingsfolgen. Nachhören kann man die Folgen hier: NDR2-Mediathek.

Aber gibt es nicht auch bei uns viele verschiedene Vögel? Ich wüsste da einige. Deswegen mache ich da jetzt mal eine kleine Serie draus. Ich lege jetzt mal keinen Rhythmus fest, damit ich bei viel Kreativität auch mal mehr Einträge posten kann.  Fangen wir also einfach mal an.

Die Nachteule.

Krabbelt erst nach Sonnenuntergang aus ihrem Bau und sieht sich dann vorsichtig um. Wird oft mit der Wellen-Fledermaus verwechselt, trinkt aber im Vergleich zu dieser kein Blut. Dafür Rotwein in großen Mengen. Die Nachteule ist kaum noch reinrassig anzutreffen, viele andere Vögel sind Mischlinge, mit einem großen Teil Nachteule. Muss eine Nachteule ihren Job am Tag ausführen, sollte sie auch Artenschutz-Gründen ein Büro im Keller ohne direkte Sonneneinstrahlung bekommen. Sonne bringt sie zwar nicht um, schadet allerdings deutlich ihrer Produktivität. Nachteulen trifft man hauptsächlich im IT-Bereich oder vereinzelt in anderen Berufen an. Die meisten Vögel dieser Art haben einen besonders guten Spürsinn, der auf verschiedene Sinnesbereiche ausgeweitet ist. Diese Tiere verlieben sich ein bis zwei Mal im Leben Hals über Kopf und bleiben dann den Rest des Leben mit ihrem Partner zusammen. Dabei spielt keine Rolle, ob der Partner eine reinrassige Nachteule ist. Die Nachteule ist eher ein scheuer Einzelgänger und hält sich auf Parties am Rande der Tanzfläche auf, um sich der Musik hinzugeben. Die Liebe zur Musik ist bei nahezu allen Nachteulen zu finden. Entzieht man der Nachteule die Musik, wird sie innerhalb weniger Tage wahnsinnig – niemals ausprobieren!

Vorankündigung: Cave Control am 13.01. in der Pumpe in Kiel.

Seit ich von dieser Veranstaltung gehört habe, will ich dort hin. Unbedingt. Eigentlich ist mir Kiel etwas zu weit, um mal eben zum Feiern rüber zu fahren, aber wenn man tolle Freunde in Kiel hat, ist auch das gelöst. Also geht es Freitag los. Ich bin noch uneinig, was ich anziehe. Reifrock hatte ich jetzt erst letzten Freitag und wer weiß, wie das dort so ist. Vermutlich wird’s klassisch schwarz. Oder so. (Ich ärger mich inzwischen ziemlich, dass ich keine Fotos vom Make-Up von Freitag habe – fand es ziemlich gelungen!)

Zur Cave Control: Das ganze findet das erste Mal statt, es gibt bis jetzt noch einen weiteren Termin Ende März. Es findet in der Pumpe statt, was quasi mein persönlicher „Ursprungs-Grufti-Ort“ ist – dort habe ich mit ASP mein erstes Gruftschnecken-Konzert besucht. (Damals, ähem, 2005.) Die Beschreibung auf der Seite der Pumpe ist recht kurz gehalten, aber die Reihe hat ihre eigene Internetseite: Cave Control.

Beschreibung zum Musik-Konzept:

Tja, wir haben etwas vor…

Es wird eine Mischung aus echten Raritäten, Hits von Damals, -gerne mal in ungewohnten Aufnahmen, längst vergessene, tanzbare Kostbarkeiten aber auch mal was aktuelleres wenn es stylistisch passt.       Deppen-Umms-Umms ist nicht!

Hihi, kein Deppen-Umms-Umms – finde ich sehr klasse! Also ich bin sehr gespannt. Freu mich ziemlich. Vermutlich werde ich sehr viel der Musik nicht kennen, aber dann gibt es umso mehr zu entdecken. Die Entwicklung hier im Norden ist für mich etwas merkwürdig: Einerseit enden viele Party-Reihen, die es schon über viele Jahre gegeben hat – andererseits versuchen etliche (große) Diskos vom schwarzen Kuchen etwas abzubekommen und veranstalten eigene Gothic Nights. Natürlich ist das für uns endlich mal Abwechslung – allerdings doch eigentlich wieder alles gleich. (Vorallem: Warum zur Hölle schauen die Veranstalter sich nicht die Termine der Veranstaltungen in anderen Orten an? Ja, wir fahren weit! Nein, wir fahren nicht zu einer neuen Veranstaltung, die vielleicht ganz okay ist, wenn am selben Tag was statt findet, was uns schon viel, viel länger Spaß bringt!)

Gerade deswegen freue ich mich umso mehr auf Freitag. Vielleicht sehen wir uns ja.

Zirkusadel reist…

In den nächsten Tagen werde ich eine großartige Reise antreten. Warum ich schon vorher weiß, das sie großartig wird? Nun, ich fahre zu meiner Liebsten. Für 3 Wochen. Die freude ist kaum auszuhalten. Und so packte ich eben, liebestrunken, meinen Koffer. Fangen Wir mit der untersten Schicht an.

Natürlich dürfen meine guten Hosen nicht fehlen. Ich habe aber da unter noch, sagen Wir, unaufälligere Modelle.  Als nächstes also mal legere Kleidung. Nächste Schicht: T-Shirts.

 

 

Nun…Ich sag mal, Shirts sind nicht ganz so mein Ding, erst in letzter Zeit hab ich diese Art von Kleidung zu schätzen gelernt. Trotzdem, wohler fühl ich mich nunmal im Hemd. Und so kommen Wir auch zur dritten Schicht.

 

 

Ist wohl schlecht zu erkennen, aber es sind auch schwarze Hemden im Koffer. Dazu, für jede Gelegenheit, eine Krawatte. Jetzt nicht im Bild sind meine beiden Hosenträger, die ich ja schon im anderen Artikel vorstellte. Nächste Schicht. Vesten.

 

3 Westen sollten reichen um überall immer gut auszusehen.

Die letzte Schicht.

 

 

 

 

 

Bestehend aus; Streichhölzern, mein Amulett von Ihr, Krawattenkette, Armbanduhr, Schweißer-bzw. Fliegerbrille, Taschenuhr,Sonnenbrille, Eyeliner und Kajal, Nagelack, Nadeln, meine Ringe, mein Rasiermesser, Nähgarn, Kontaklinsen, ein Buch und ein Knopf. Das nötigste also nur.

So sieht das dann gepackt aus. Hier noch mein Bandana.

Alles in allem soll es ja für 3 Wochen reichen. Ich bin voller Sehnsucht nach Ihr, ich kann es kaum erwarten, mich in den Zug zu setzten um von Ihr dann abgeholt zu werden. Da Wir ja auch so einiges vorhaben, muss ich für alles gerüstet sein. Und das, so denke ich, bin ich.

WGT 2011 – Morgen!

Morgen geht es also los nach Leipzig. Endlich. Fieber ein halbes Jahr daraufhin und jetzt ist es so weit. Ich komme noch mal zurück zu meiner Liste.

GT – To Do:
[x] bei der Pension dem Hotel anrufen (ab wann können wir kommen? Richtige Tage eingetragen?)
Zu dem Chaos hatte ich ja schon einen Zwischeneintrag geschrieben. Dafür weiß ich jetzt auch mehr: Frühstück würde noch mal 5€ kosten – dafür können wir uns auch selber verköstigen und müssen nicht auf Zwang dort essen. Das ist gut. Einchecken ist ab 12 Uhr Mittag möglich, aber auch später kein Problem – sehr gut. Wer kann schon bei 500 km Fahrt sagen, wann genau wir dort sind? Außerdem gibt es wohl tatsächlich kostenfreies WLAN – Netbook wird eingepackt, dann kann ich die Eindrücke eventuell noch ein bisschen frischer festhalten.
Wir haben jetzt privat eine Unterkunft. 5 Haltestellen weg von der Agra – direkt an der richtigen Tramlinie. Über das WGT-Forum gebucht. Dank Shintaura gefunden. Wir werden die erste Nacht mit einem anderen Twitterer plus Freundin und dann den Rest mit ihr und den Kids dort verbringen. Ist eine kleine 2-Zimmer Wohnung, aber wir sind ja eh nur zum Schlafen da. Kostet uns dann 70€ pro Nase – noch mal ein Stück günstiger. Handynummern habe ich alle – mit unserem Vermieter auch noch vorgestern telefoniert. Alles fein. Hotel ist storniert.

[ ] Outfits planen (ist ja noch ein Tag mehr dieses Jahr)
Bin ich noch immer nicht weiter. Ich weiß, was ich mitnehme, das ist auch so alles im Koffer. Aber was ich so wann anziehe… Mal sehen.

[x] Frisur planen (Haare färben?)
Pony ist türkis-blau, untere Haare sind schwarz, Rest mit neuen roten Strähnchen.

[x] Nähen
Schleier ist fertig \o/

[x] Zubehör basteln (Zombiehände)
Werden heute Abend geklebt.

[ ] Tasche?!?
Auswahl eingeschränkt. Da wir vermutlich eh mehrfach wieder an unserer Unterkunft vorbei kommen, ist das auch kein so großes Problem mehr. Außerdem ist meine Gürteltasche wunderbar!

[x] Oma nach ihrem Navi fragen – das ist einfach neuer als meins
Check!

[ ] Korsetts reinigen – wo zur Hölle kommen die ganzen Flecken her? Und wie bekomme ich die sauber?
Teilweise sauberer, aber noch nicht komplett.
[x] Schminken üben! Also wieder öfter geschminkt umher laufen.
Hab ich. Zwar nicht so viel, wie ich wollte, aber habe es definitiv nicht verlernt.

 

[x] Strumpfhosen präparieren und einige heile besorgen.
Doch noch welche gefunden \o/ Außerdem wegen des Wetters noch normale Hosen zum Unterziehen auf die Liste gesetzt.
[ ] Schuhe putzen
Sind eher noch dreckiger…
[ ] Straßenkarte besorgen
Wird nachher ausgedruckt.

Momentan liege ich noch bei meinem Herzen im Bett. Er wird wohl so in einer Stunde hier sein, dann packt er den Rest und wir fahren zu mir. Da packe ich dann, wir schlafen noch eine Runde und morgen früh gehts denn schnell und kurz einkaufen und looooooos nach Leipzig. Ich bin jetzt schon den ganzen Tag mit Susi und meinem UMTS-Stick online – klappt wunderbar. Kommt also mit. Tolle mobile Pages habe ich auch schon gefunden, also wird das schon alles so klappen. Nur mit Homo Futura… Die werde ich mir nur in der Sixtina anschauen können, Montag 23:30 müssen wir schon auf dem Rückweg sein. Also nachher noch fix den Necroweb-Planer ausrucken, alle Tweetups/Treffenzeiten aufschreiben & dann darf ich rumhibbeln 🙂