Schlagwort-Archive: Gedankensplitter

Atmen.

Ganz plötzlich ist die Luft weg. Von einer auf die nächste Sekunde ist eine Erinnerung an einen Ort, einen Moment, ein Gefühl so präsent, dass ich mich zum Atmen zwingen muss.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Im ganzen Körper kribbelt es. Sehnsucht überall im Blut. Gerüche in der Nase. Bilder vor Augen. Wind auf der Haut.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Auslöser kann ein Geräusch sein. Eine Notiz. Ein Foto. Eine Werbeanzeige. Eine Frage. Ein Song.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Sofort setzt auch der Fluchtreflex ein. Ich möchte dorthin. Hier weg. In diesem Moment. Jetzt!

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Bis der Kopf wieder die Kontrolle über die Sehnsucht hat, dauert es. Gefühlt Minuten, in Wirklichkeit vermutlich nur Sekunden.

Atmen. Einatmen. Ausatmen. Atmen.

Was bleibt, ist ein leichtes Kribbeln auf der Haut, ein Lächeln auf den Lippen und das Wissen: Ich will dort wieder hin.

WGT 2016 – Gedanken.

Da dachte ich kurz, ich wäre mal fertig mit dem Eintrag, bevor man Karten bestellen kann – Pustekuchen. Aber nun ja. Auf geht’s!

WGT – To Do:

[x] Unterkunft: Hotel. Nicht so furchtbar weit weg wie letztes Jahr. Zusammen mit dem Rest der Breaking Badasses. Eine Tramstation entfernt vom Hauptbahnhof – eine Entfernung, die auch zu Fuß zu meistern ist, sollten wir mit dem Buggy nicht in die Tram passen. Oder nachts zurücktorkeln. Tatsächlich habe ich schon geschaut, wo das Hotel genau ist und wo wir parken können.
[  ] Outfits: Ein Fetzen-Wickelrock liegt unter meiner Nähmaschine. Also das Grundgerüst dafür. Ich will das schon ewig machen – hoffentlich wird der so toll, wie ich es mir vorstelle. Ansonsten freue ich mich schon wie sonstwar, endlich wieder Korsett und Reifrock tragen zu können. Und vielleicht auch das Hochzeitskleid?
[  ] Frisur: Letzten Jahr war ich gar nicht mehr los, also ist es tatsächlich fast zwei Jahr her. Spitzen müssen unbedingt geschnitten werden.
[  ] Nähen: Siehe oben. Dann sollen noch für den Wolf Hosen dazu kommen.
[  ] Basteln: Meine Liebelle habe ich letztes Jahr nicht repariert, ich hoffe das klappt dieses Jahr.
[  ] Readymade: Der Schneide-Plotter und ich werden immer bessere Freunde. Da gibts schon viele Ideen für Shirts für den Wolf. Das Gruftschneckchen-Shirt muss auf jeden Fall noch mal geplottet werden.
[  ] Bestellen: Karten. Plotterfolie.
[x] Schuhe: Pikes, Dr. Martens. War letztes Jahr super, wird dieses Jahr auch super sein.
[  ] Tasche: Der neue Rucksack kommt auf jeden Fall wieder mit. Dazu habe ich jetzt auch eine schöne Gürteltasche. Mal sehen, wie das zusammenpasst.
[  ] Korsetts: Ja! Unbedingt! Mal durchprobieren, welche passen.
[  ] Kamera: Vielleicht fürs Hotel oder so mitnehmen, mal schauen.
[  ] Make-Up: Voll Bock drauf!
[  ] Kleiner Wolf: Kommt wieder mit. Wir werden uns dann abwecheln, so dass ich vielleicht auch Konzerte sehen kann und endlich wieder tanzen.

Plötzlich tatsächlich.

10617152_934826163213103_428408573_n

Ende Januar habe ich über mich in zehn Jahren gebloggt. Solche Ideen und Pläne sind ja meistens sehr vage. Aber zumindest einen Punkt muss ich jetzt auf jeden Fall schon überarbeiten. Um mich und den Grafen wird dann auf jeden Fall ein 9-Jähriger Junge toben. Wie es mit dem Rest der Familie aussieht – schauen wir mal.

Der kleine Wolf in meinem Bauch ist auch der Grund für ausbleibende Postings. Erst war mir schlecht, dann habe ich gekotzt und in den letzten Monaten nicht viel angestellt. Wir waren nur zum WGT, die anderen Festivals haben wir uns geschenkt. Nach sechs Jahren das erste Jahr ohne Mera Luna – das war schon komisch. Der Livestream vom NDR hats dann doch aushaltbar gemacht. Mittelalter war dieses Jahr auch nicht viel – MPS Luhmühlen und Marktfrieden, wobei wir da nicht lagerten.

Ab nächstem Mittwoch bin ich dann im Mutterschutz – und wenn der kleine mich lässt, zeige ich vielleicht noch ein paar Bilder vom Dänemark Urlaub. Ein, zwei sind da bestimmt was geworden. Und keine Angst – das hier wird kein Babyblog. Da lasse ich mich an anderer Stelle aus.

Und gerade als ich merkte wie ich fertig mich das macht,
da hatte ich es plötzlich tatsächlich geschafft.
[Muff Potter]

Vor fünf Jahren.

2009 habe ich mein Abitur gemacht. Am 18. Juni war meine mündliche Prüfung. Das ist jetzt 5 Jahre her. Wenn man mich damals gefragt hat, wie ich mir mein Leben in fünf Jahren vorstelle, habe ich viel erzählt. Jetzt – fünf Jahre später – kann ich nur sagen: Mein Leben ist schöner, als ich es mir je erträumt habe.

Es war Sommer, ich hatte sechs Wochen freie Zeit vor mir, bevor meine Ausbildung anfing. War seit einem Monat Single, kannte mehrere interessante Menschen, bei denen mein Interesse nicht nur einseitig war. Es war ein toller Sommer, mit Urlaub, Festivals, Freunden, Sonne und Zeit. Die letzten sechs Wochen, die ich bisher nur für mich hatte.

Vor fünf Jahren sagte ich, ich wünsche mir für jetzt einen Job, wenn möglich mit Aussicht auf Festanstellung. In Hamburg, Kiel oder weiter weg. Eine schnuckelige Wohnung, nur für mich. Einen liebevollen Menschen an meiner Seite. Eine Katze, wenn möglich. Ein kleines Auto. Freunde, die mit mir zu Festivals fahren.

Einige Dinge hatte ich zwischendurch. Zwei Katzen in der WG, eine 13-monatige Beziehung, im ersten Jahr auch noch regelmäßige Treffen mit Freunden aus der Schule, Festivalbesuche, Urlaube. Davon blieb nur ein Teil. Vieles musste erstmal kaputt gehen, bis etwas Neues entstehen konnte. Einiges pausierte für die Zeit der Ausbildung, anderes schlief komplett ein.

Und jetzt? Jetzt bin ich mit dem tollsten Mann der Welt verheiratet, habe unser Zirkusbaby im Bauch, bin Katzenmama, festangestellt im öffentlichen Dienst, fahre einen Kombi, wohne mit meinem Mann zusammen in einer wundervollen Wohnung, bin regelmäßig mittelaltern, lebe wieder in Meldorf, treffe regelmäßig Freunde, habe über Twitter tolle Leute kennengelernt, blogge auf 5 verschiedenen aktuellen Blogs (und habe damit wohl tatsächlich teilweise mehr Leser als die Mitschüler, die Journalismus studieren…), mache Fotos, fahre zu Festivals, liebe unsere Szenen und genieße einfach das Leben.

Das hätte ich absolut nie gedacht. Es macht mich unfassbar glücklich und ich genieße nahezu jede Sekunde. Es kommt oft anders, als man denkt. Das ist verdammt gut so.

Die Prinzessin in zehn Jahren.

Die zauberhafte Stoffel, die auf mahltied.com bloggt, hat mir ein Stöckchen zugeworfen. Es geht darum, wie ich mir mein Leben in zehn Jahren vorstelle. In zehn Jahren bin ich 34. Wow. (Wenn ich jetzt „steinalt“ schreibe, bekomme ich wohl mehrfach auf die Nase. Also lasse ich das.)

Also los!

wie sieht deine berufliche Situation aus?
Mein Traum wäre es, das zu tun, was mir wirklich richtig gefällt. Also vielleicht habe ich schon mein Traum-Café umgesetzt. Und zaubere jeden Tag tolle Dinge in der Küche. (Wobei ich sagen muss, wenn ich das wirklich jemals umsetze, dann vermutlich erst in 20 Jahren.) Realistisch gesehen arbeite ich nach wie vor in meinem Job als Fachinformatikerin und halt nebenbei die Netzwerke und Rechner der Familie am Laufen. Wahrscheinlich nicht mehr 39h/Woche, aber schon noch hier.

Wie sieht deine familäre Situation aus?
Frisch die hölzerne Hochzeit gefeiert und noch immer verliebt wie eh und je in meinen Grafen. Um uns toben eine Horde Kinder. Vielleicht 5 Jahre und 2 Jahre alt. Oder ich bin schwanger. Außerdem wohnen dann so zwei kleine Stubentiger bei uns und im Flur steht ein großes Aquarium.

Wo wohnst du?
In einem schnuckeligen Häuschen, welches wir vor ein paar Jahren gekauft haben. Mit Bastel- und Nähzimmer für mich und Werkstatt für den Mann. Mit schöner großer Küche. Und einem Garten, der für uns wunderbar ist, unsere Nachbarn aber grausam finden. Außerdem an einigen Wochenenden in einem schönen Wiki-Zelt.

Was machst du am liebsten?
Rezepte ausprobieren, mit meiner Familie zu lauter Musik durch die Küche tanzen, Besuch von Freunden haben, Zeit mit meinem Mann verbringen, mit einem Buch im Garten liegen.

Führst du noch deinen Blog?
Wegen dieser Frage habe ich eben erstmal gegrübelt, wir lange ich überhaupt schon blogge. Tja, da ist wohl dieses Jahr das 10. Jubiläum fällig. Also, da ich schon seit 10 Jahren mehr oder weniger häufig blogge, würde ich sagen, ich blogge auch in zehn Jahren noch. In welcher Form – das weiß ich nicht. Vermutlich einfach weiter selber schreiben, ein paar Fotos dazu… Nur was ich bis dahon hoffentlich gemacht habe: Neues Design hier. Ähem.

So – wie sieht es bei euch in zehn Jahren aus?

Der Fuchs brachte Uns ein Stöckchen, oder: Holzverarbeitung.

Regelwerk:

Erwähne die Person, die dich getaggt hat.
Das wäre dann die bezaubernde Inari.
Beantworte die 24 folgenden Fragen.
Tagge 5 weitere Blogger.

Graf: Ich werde meine Antworten in Kursiv verfassen.
Prinzessin: Antwort darunter.

1. Hast du Haustiere?

Hier möchte ich nun für Uns beide sprechen; Einen Wolpertinger.

2. Nenne 3 Dinge in deiner Nähe.

Absinth, einen fünfarmigen Messingkerzenhalter und meinen Zylinder.
MeineGeorge, Gina & Lucy-Tasche, eine Selterflasche und mein Diensthandy.

3. Hast du einen Führerschein? Wenn ja, hast du schon einmal einen Unfall gebaut?

 Nein.
Ja, nein.

4. Wann bist du heute aufgewacht?

Aufgewacht, oder aufgestanden? Kurz nach 6 Uhr…?
Mit dem ersten Wecker, gegen 5 Uhr.

5. Was war der letzte Film, den du gesehen hast?

Piraten, ein Haufen merkwürdiger Typen!
Piraten!

6. Was sagt deine letzte SMS?

„Ihre Vertragsänderung wurde bestätigt“
„Ihre Vertragsänderung ist beantragt.“

7. Wann hast du das letzte Mal geduscht?

Gestern.
Montag nach dem Schwimmen.

8. Wie hört sich dein Klingelton an?

Ich habe nur Vibrationsalarm, da meine Boxen vom Iphone defekt sind.
Ich glaube, „Shut up and swallow“ von Combichrist. Mich ruft aber nie jemand an.

9. Bist du jemals in ein anderes Land gefahren/ geflogen?

 Durchaus! Schweden, Österreich, Dänemark… allerdings bisher nur gefahren, da man beim fliegen auch sterben kann, hab ich gehört.
Dänemark, Österreich, Norwegen, Holland. Gefahren. Geflogen nur innerhalb Deutschlands.

10. Liebst du Sushi?

Kommt drauf an, ob es frisch ist, wenn ja, dann auf jeden Fall! Sushi ist eines meiner vielen Lieblingsgerichte. (Werden hier wo ich wohne leider nicht gemacht…)
Bisher einmal probiert und eher so gar nicht meins.

11. Wo kaufst du deine Lebensmittel?

Ich lasse kaufen. Früher allerdings als ich kaum was aß nur das Beste: Metzter, Bäcker, Wochenmarkt…
Sky, LIDL, Aldi, Edeka… was auf dem Weg liegt. Wochenmarkt ist Freitag Morgens, passt also nicht.

12. Hast du jemals schon etwas genommen, um besser einschlafen zu können?

Mit nichten.
Nein.

13. Wieviel Geschwister hast du?

Ich habe eine Schwester…ein wahrer Sonnenschein…
Eine jüngere Schwester.

14. Laptop oder PC?

Weder noch, neumodischer Kram! …Ich hab ein Netbook…
Hat beides seine Vorteile. Momentan am Liebsten Tablet zum Surfen und PC zum Coden.

15. Wie alt wirst du an deinem nächsten Geburtstag?

Ich bin stattliche 291 Jahre alt.
24.

16. Trägst du Brille oder Kontaktlinsen?

Ab und an eine farbige Kontaktlinse, brauche jedoch keinen Sehverstärker.
Brille. Gar nicht mal so sehr wegen der Stärke, eher wegen der Achsen. Ich schiele sonst lustig vor mich hin.

17. Färbst du deine Haare?

Jedes Jahr zum WGT.
Immer mal wieder.

18. Sag, was du heute planst zu tun?

Da es fast 23 Uhr ist, werde ich gleich ausfliegen und für meine Liebste und mich ein Paar Opfer suchen um Blut zu trinken.
Arbeiten bis 16 Uhr, nach Hause fahren, schwimmen, kochen, lesen, kuscheln.

19. Wann hast du das letzte Mal geweint?

Gerade eben. Beim gähnen.
Mitte Januar.

20. Was ist für dich der perfekte Pizzabelag?

Fleisch.
Blumenkohl, Sauce Hollondaise legere, Hähnchenbrust.

21. Welchen Burger hast du lieber? Hamburger oder Cheeseburger?

Da Cheeseburger nur bessere Hamburger sind ist das eigentlich Wumpe. Aber ich bevorzuge das mit dem zusätzlichen Milchprodukt.
Mag ich beides nicht so. Bevorzuge Chicken.

22. Hattest du schon einmal einen Allnighter?

Bitte was?

23. Welche Augenfarbe hast du?

Braun.
Grün-Braun.

24. Kannst du Cola von Pepsi unterscheiden?

Nein, aber Blutgruppen.
Ja. (Trinke aber nur die Light Version.)

Wer mag, darf sich das Stöckchen nehmen.

Alles.Nichts.Oder.Gedankensplitter.

Es ist momentan Zeit der Veränderung. Da ich momentan einfach nur Adel bin, ist es wohl an der Zeit. Soll ich meine Wohnung verlassen? Zurück zu meinen Wurzeln? Ich lebte einst in einem beschaulichen Nest, wo sich jeder kannte. Will ich dahin zurück? Oder anders gefragt, warum eigentlich nicht? Ist es wegen der schlechten Busverbindung? Stimmt, man sollte hier ein Fahrrad besitzen. Ich hab sogar, wenn ich mich recht entsinne, 3 im Keller stehen. Wovon eins…ach lassen Wir das.

Zumindest ist es seltsam dort. Alles alte Menschen, die einem sagen wie sehr man doch dem Vater ähnelt. Ich bin wenigstens nicht adoptiert, auch wenn meine Schwester mir das oft weis machen wollt. Ich könne das kleine Zimmer haben, dort wo ich größtenteils aufwuchs. Es ist klein und eng. Nicht besonders meinen Ansprüchen genügend…

Im Schwimmbad eben starrte ich gedankenversunken auf meine Füße…ich dachte die ganze Zeit an meinen bisherigen Werdegang. „Ich erinnerte mich an die Zeit als ich vergeblich versuchte einen Beruf zu erlernen…“ Eine Entscheidung, die ich treffen sollte, musste also her. Will ich nun zurück oder nicht? Es würde einiges an Geld sparen. Geld, was Wir möglicherweise brauchen werden. Sogar ganz bestimmt. Mutter würde sich mehr als freuen und Vater, nunja, wenn Er bereits davon weiß, würd Er sich sicher auch freuen.

Meine Prinzessin würde es besser finden, wenn ich nicht mehr allein zu Haus wär. Kann ich ja nichts dafür wenn das Personal abhaut! Aber genug der Scherze. Die ganzen Möbel, diese kleine Existenz. Muss diese erst fort, damit das Wir leben kann? Ja. Muss Sie. Und das wird Sie. Für Uns! Weil Sie mir mein Leben ist. Und ich Sie über alles liebe, meine wunderschöne Prinzessin! Damit sei mein Entschluss wohl gefasst. Ich ziehe aus. Suche mir, wie ein Einsiedlerkrebs, ein neues Schneckenhaus. Von meinem neuen zu Haus dann können Wir überall hin ziehen. Sobald ich einen neuen Platz habe. Wohin Uns der Wind weht, quasi.

Zirkusadel

Mein neues Projekt. So soll es heißen. Was man sich darunter vorstellen soll, kann ich noch nicht sagen. Ich spreche hier von einem Bild, Musik und Darstellung. Mehr noch, von Leben.

Unter diesem Projekt werde ich mich in meiner Freizeit befinden. Zirkusadel. Es wird sich für meinen Klamottenstil nicht viel ändern, allerdings wird er dadurch geprägt werden. Ausschlag für dieses Projekt war im Grunde ein Outfit  von Uns auf dem WGT. Sie trug ein Rot/Schwarz gestreiftes Kleid und ich die Passende Hose dazu. Sie trug einen kleinen Zylinder und ich trug den meinen. Wir sahen großartig aus. Wie immer also, wenn ich mir diese Bemerkung erlaube.  Wir saßen zum Essen unter einem Pavillion auf einer Terrasse. Aber die weiteren Tage lies mich dieses Projekt nicht in ruhe…soeben fand ich bereits die passende Musik…dazu werde ich noch mehr aufschreiben, alsbald es mir möglich erscheint.

Es wird wohl eine Geschichte daraus entstehen…

Mal sehen…was da so alles passiert…

 

Gedankensplitter: Save-the-Date Karten.

Beim Clockworker gab es heute einen wirklich interessanten Link zu dieser Seite: Royal Steamline. Dort gibt es Einladungskarten, Umschläge, Tischkarten, Menükarten und auch Save-the-Date Karten. Die verschiedenen Designs sind einfach wundervoll, aber definitiv zu teuer. Ich habe dann ein wenig auf deutschen Postkarten- und Heiratsseiten gesurft und sie wesentlich günstiger, aber auf jeden Fall genauso schön gefunden. Soweit ich weiß sind diese Karten bei uns nicht so weit verbreit. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass wir schon mal so eine Karte bekomme haben.

Ich weiß nur: Bei unserer Hochzeit soll es sowas geben! Als hübsche, einfache Postkarten. Die Einladungen folgen dann später. Für die auch schon geplant ist.

Bevor jetzt aufgeschrien wird: Gedankensplitter. Einfach nur kurz festgehaltene Gedanken.