Schlagwort-Archive: Cake Pops

Prinzessin backt: Cake Pops.

Die Küche musste mal wieder für Sauereien herhalten. Also nichts, was ihr jetzt denkt. Wir haben Cake Pops gemacht. Es war ein Geburtstagsgeschenk und weil wir davon eher wenig abbekommen haben, haben wir am Tag darauf einfach noch mal welche gemacht. Mit zwei verschiedenen Rezepten. Die ersten waren geschmacklich besser, was vermutlich am Kuchen lag. Oder Kombination Kuchen/Frosting.

Für die Cake Pops habe ich erst folgendes Rezept gemacht:

125 g Margerine
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpuler
80 ml Milch
1 TL Kakao

Alles verrührt, in eine Kastenform und backen. So 30 Minuten bei 180°C. (Ungefähr. Stäbchenprobe machen.) Dann wurde der Kuchen aus der Form geholt und durfte vollkommen abkühlen. Der nächste Schritt wurde mit Begeisterung vom Grafen durchgeführt: Krümeln! Dazu die härteren Stellen vom Kuchen abschneiden und den Rest vollkommen zerbröseln. Mit einem Pürierstab kann man das natürlich noch etwas feiner machen. Unser geht nicht so toll, aber es war eigentlich schon recht fein. Wobei später ab und an ein paar recht große Krümel das Rollen gestört haben. also lieber stärker bröseln. In einer extra Schüssel das Frosting herstellen. Wir hatten für den Kuchen 100 g Frischkäse und 200 g Puderzucker. Ungefähr. Man kann auch die Hälfte des Frischkäse gegen Butter eintauschen oder noch mehr variieren – ich fand Frischkäse pur am leckersten. Also Frosting und Krümel ordentlich durchrühren, bis eine formbare Masse entsteht. Augenblick in den Kühlschrank, falls es zu sehr bröselt – oder mehr Frosting. Dann kleine Kugeln formen und auf einen Teller legen. Ich habe noch die beiden Lolli-Formen von Tschibo verwendet – deswegen teilweise Blumen oder Herzen. (Man kann auch normale Ausstecher nehmen.) Teller für 60 Minuten in den Kühlschrank oder 15 Minuten in die Truhe.

Candy Melts in einer Mikrowellenschüssel schmelzen – wenn es zu dickflüssig ist, etwas Palmin dazu. Nur bloß kein Wasser! Dann flockt das Zeug. Stäbchen genommen, in die Masse, in ein Bällchen – trocknen lassen. Wenn alle mit Stäbchen versorgt sind, kann das Dekorieren beginnen. Vorsichtig in die Candy Melts tunken und drehen. Überschüssige Flüssigkeit etwas abklopfen. Nicht zu stark – der Cake Pop soll ja am Stil bleiben. Die Candy Melts kann man auch prima durch Schokolade ersetzen, da dauert das Aushärten allerdings gefühlt eine halbe Ewigkeit. Die Candy Melts sind innerhalb von 2 Minuten trocken, nach 10 Minuten hart. Also schnell dekorieren.

Tja, und weil sie einfach so lecker waren und im Grunde auch recht einfach und schnell gehen, habe ich dann noch eine Bestellung aufgegeben und mehr Candy Melts geordert. In verschiedenen Farben. Durch die Chips-Form lassen sich prima die Mengen abschätzen.

Ein paar Tipps noch am Rande: Auch der helle Kuchen ist bei uns zu dunklen Cake Pops geworden – was wohl an der gebräunten Oberfläche des Kuchen lag. Soll der Teig farbig werden, eventuell einen größeren Kuchen backen und nur das ganz weiche Innere nehmen. Es ist immer von Vorteil, wenn der Kuchen am Vortag gebacken wurde – dann ist er ganz durchgekühlt. Zu zweit ist das ganze sehr viel lustiger und geht auch schneller. Anstatt der Lolli-Stiele kann man auch Schaschlikspieße oder feste Strohhalme nehmen – dann eventuell die Bällchen etwas kleiner machen.

So. Wann ist das nächste Fest, wofür ich Cake Pops machen darf?