Alle Beiträge von Graf

30 Day Music Challenge

Hier also nun die erste Hälfte meiner Herrausforderung:

Tag 1.: Ein Song den ich mag mit einer Farbe im Titel

Stillste Stund ~ Licht frisst Stille, Schwarz frisst Licht

Großartig! Bei dieser Band habe ich stets wieder und wieder Gänsehaut.

Tag 2.: Ein Song den ich mag mit einer Nummer im Titel

In Extremo ~ Sieben Köche

Hierbei fiel es mir echt schwer etwas zu finden… Das Lied habe ich oft gehört als ich noch Koch werden wollte…

Tag 3.: Ein Song der mich an den Sommer erinnert

First Aid Kit ~ My Silver Lining

Überstunden, Sommer, Entscheidungen… eben nicht die leichte Rolle…

Tag 4.: Ein Song der mich eine Person erinnert, die ich lieber vergessen würde

Versengold ~ Frey und vernarrt

So manches mal verfolgt mich das noch…

Tag 5.: Ein Song der LAUT gespielt werden MUSS

The Living Tombstone ~ Die in a Fire

Der Titel sagt alles, Wut rauf, Lautstärke rauf, alles rauslassen

Tag 6.: Ein Song zu dem ich tanzen möchte

Fredrik Georg Eriksson ~ The Woodwork

Jedesmal wenn ich von der Arbeit komme 😀

Tag 7.: Ein Song zum fahren

The Black Eyed Peas ~ Meet me Halfway

In GTA V ein Muss zum Fahren für mich

Tag 8.: Ein Song über Drogen und Alkohol

Knasterbart ~ Mein Körper ist ein Tempel

So ist es halt bei Wikingern… 😀

Tag 9.: Ein Song der mich glücklich macht

Percival Schuttenbach ~ Drink Up, There`s More!

Ein Satz, der mich bei guten geistigen Getränken immer sehr glücklich macht!

Tag 10.: Ein Song der mich traurig macht

Finn Seliger ~ Ein bisschen mehr Enthusiasmus (Deponia)

Erinnert mich an meine verstorbenen Vorfahren 

Tag 11.: Ein Song dem ich nie überdrüssig werde

Sonny Rhodes ~ The Ballad Of Serenity

Wer hat nicht den Wunsch mit einem Raumschiff einfach von hier abzuhauen und frei für sich zu leben?

Tag 12.: Ein Song aus der Zeit in der ich zwischen 9 und 12 Jahre alt war

Donkes Kong Country ~ Mining Melancholie

Ohrwurm, stets und ständig, ich weiß nicht wie oft ich diese Level gespielt habe…

Tag 13.: Eines meiner Lieblingssongs aus den 70er

Westernhagen ~ Johnny Walker

Das war vor meiner Zeit schon großartig

Tag 14.: Einen Song den ich gerne auf meiner Hochzeit hören würde

KONGOS ~ Come with me now

„KOMM MIT! ODER MUSS ICH DICH ERST HEIRATEN?!“

Tag 15.: Ein Cover-Song eines anderen Künstlers

Lissie ~ Mother (Danzig Cover)

Ophealia…<3

Liebste Ophealia…

Vater,
Sag den Katzen, sie sollen nicht auf meinem Weg gehen
Sag den Katzen, sie sollen mir nichts vorschreiben
Es ist egal was ich vorhabe, was ich sage…
Vater…

Mutter…
Wir leben in wunderschöner Dunkelheit,
ab und an sich schlafend vor der Welt verbergen…
Oh, Mutter…

Vater…
geh mit deiner Tochter heute Abend aus
ich zeig dir meine Welt…

Vater…
sieh mein Licht
Aber wenn wir meine Hölle finden wollen

zeig ich dir, wie sie ist

Ich habe nicht vor, Ihr Licht zu sehen…

Mutter…
Sag den Katzen, sie sollen meine Pfote nicht halten
Sag den Katzen, sie brauchen nicht zu verstehen
Oh, Mutter… Vater…

Oh, Vater…
Wollen wir heute Abend zusammen kämpfen?
Wir zeigen ihnen, was sie fühlen können…
Oh, Vater…

Ich habe nicht vor, Ihre Lüge zu sehen
Aber wenn Sie Hölle mit mir finden wollen
Ich kann Ihnen den Weg jetzt zeigen…

Der Originaltext ist von Lissie – Mother …

ich hab den Text so verändert wie ich glaube, das er auf unser wundervolles Kätzchen passen könnte…

Ophealia… du fehlst uns! <3

Der Fuchs brachte Uns ein Stöckchen, oder: Holzverarbeitung.

Regelwerk:

Erwähne die Person, die dich getaggt hat.
Das wäre dann die bezaubernde Inari.
Beantworte die 24 folgenden Fragen.
Tagge 5 weitere Blogger.

Graf: Ich werde meine Antworten in Kursiv verfassen.
Prinzessin: Antwort darunter.

1. Hast du Haustiere?

Hier möchte ich nun für Uns beide sprechen; Einen Wolpertinger.

2. Nenne 3 Dinge in deiner Nähe.

Absinth, einen fünfarmigen Messingkerzenhalter und meinen Zylinder.
MeineGeorge, Gina & Lucy-Tasche, eine Selterflasche und mein Diensthandy.

3. Hast du einen Führerschein? Wenn ja, hast du schon einmal einen Unfall gebaut?

 Nein.
Ja, nein.

4. Wann bist du heute aufgewacht?

Aufgewacht, oder aufgestanden? Kurz nach 6 Uhr…?
Mit dem ersten Wecker, gegen 5 Uhr.

5. Was war der letzte Film, den du gesehen hast?

Piraten, ein Haufen merkwürdiger Typen!
Piraten!

6. Was sagt deine letzte SMS?

„Ihre Vertragsänderung wurde bestätigt“
„Ihre Vertragsänderung ist beantragt.“

7. Wann hast du das letzte Mal geduscht?

Gestern.
Montag nach dem Schwimmen.

8. Wie hört sich dein Klingelton an?

Ich habe nur Vibrationsalarm, da meine Boxen vom Iphone defekt sind.
Ich glaube, „Shut up and swallow“ von Combichrist. Mich ruft aber nie jemand an.

9. Bist du jemals in ein anderes Land gefahren/ geflogen?

 Durchaus! Schweden, Österreich, Dänemark… allerdings bisher nur gefahren, da man beim fliegen auch sterben kann, hab ich gehört.
Dänemark, Österreich, Norwegen, Holland. Gefahren. Geflogen nur innerhalb Deutschlands.

10. Liebst du Sushi?

Kommt drauf an, ob es frisch ist, wenn ja, dann auf jeden Fall! Sushi ist eines meiner vielen Lieblingsgerichte. (Werden hier wo ich wohne leider nicht gemacht…)
Bisher einmal probiert und eher so gar nicht meins.

11. Wo kaufst du deine Lebensmittel?

Ich lasse kaufen. Früher allerdings als ich kaum was aß nur das Beste: Metzter, Bäcker, Wochenmarkt…
Sky, LIDL, Aldi, Edeka… was auf dem Weg liegt. Wochenmarkt ist Freitag Morgens, passt also nicht.

12. Hast du jemals schon etwas genommen, um besser einschlafen zu können?

Mit nichten.
Nein.

13. Wieviel Geschwister hast du?

Ich habe eine Schwester…ein wahrer Sonnenschein…
Eine jüngere Schwester.

14. Laptop oder PC?

Weder noch, neumodischer Kram! …Ich hab ein Netbook…
Hat beides seine Vorteile. Momentan am Liebsten Tablet zum Surfen und PC zum Coden.

15. Wie alt wirst du an deinem nächsten Geburtstag?

Ich bin stattliche 291 Jahre alt.
24.

16. Trägst du Brille oder Kontaktlinsen?

Ab und an eine farbige Kontaktlinse, brauche jedoch keinen Sehverstärker.
Brille. Gar nicht mal so sehr wegen der Stärke, eher wegen der Achsen. Ich schiele sonst lustig vor mich hin.

17. Färbst du deine Haare?

Jedes Jahr zum WGT.
Immer mal wieder.

18. Sag, was du heute planst zu tun?

Da es fast 23 Uhr ist, werde ich gleich ausfliegen und für meine Liebste und mich ein Paar Opfer suchen um Blut zu trinken.
Arbeiten bis 16 Uhr, nach Hause fahren, schwimmen, kochen, lesen, kuscheln.

19. Wann hast du das letzte Mal geweint?

Gerade eben. Beim gähnen.
Mitte Januar.

20. Was ist für dich der perfekte Pizzabelag?

Fleisch.
Blumenkohl, Sauce Hollondaise legere, Hähnchenbrust.

21. Welchen Burger hast du lieber? Hamburger oder Cheeseburger?

Da Cheeseburger nur bessere Hamburger sind ist das eigentlich Wumpe. Aber ich bevorzuge das mit dem zusätzlichen Milchprodukt.
Mag ich beides nicht so. Bevorzuge Chicken.

22. Hattest du schon einmal einen Allnighter?

Bitte was?

23. Welche Augenfarbe hast du?

Braun.
Grün-Braun.

24. Kannst du Cola von Pepsi unterscheiden?

Nein, aber Blutgruppen.
Ja. (Trinke aber nur die Light Version.)

Wer mag, darf sich das Stöckchen nehmen.

Das Problem der heutigen Zeit…

Es ist einige Zeit her, das ich hier schrieb, aber meine Zeit ist sehr begrenzt. Durch die neue Ausbildung geht viel Zeit des Lernens und der Arbeit ins Land. Aber ich kann definitiv sagen, es lohnt sich. Die Arbeit ist großartig und bietet ungeahnte Möglichkeiten.

Doch das sollte nicht der Punkt dieses Eintrags werden. Das Problem der heutigen Zeit… bezieht sich mehr auf das, was ist. Und es ist vieles Mist. Klar, „früher“ war auch vieles Mist, aber es wurde anders damit umgegangen. Ich will auch nicht sagen das ich unglücklich bin, ganz und gar nicht. Aber heute merke ich mal wieder sehr, was es heißt, anders zu sein. Die Zeit ist sehr schnelllebig. Als wir heute etwas länger machten beschwerte sich doch einer, das er jetzt eine geschlagene Stunde warten müsse. Armes Kerlchen. Auf meine Aussage, er solle sich nicht aufregen und die Zeit genießen erntete ich ein „ARSCH!“. Unhöfliches Pack.

Ich merke das oft auch in etwas größeren Städten. Die Menschen machen Gesichter als gäbe es kein Morgen. Und vorher müsste noch ein 1.000.000 seitiges Formular ausgefüllt werden, sonst erhält man keine ewige Ruhe. Es wird gerannt, gerempelt und gemotzt. Ab und an nehme ich mir Zeit, dieses treiben zu beobachten.

Wir werden Grau, genauer gesagt: Einheitsbrei. Und wir bekommen alle psychische Probleme, schließlich leiden wir unter massivem Stress. Selbst Schüler kommen mit Hausaufgaben einfach nicht klar. Später finden diese dann keine Arbeit, weil das tippen einer Bewerbung ja fast schon Stress pur ist. Den Rest gibt dann das: „Ich könnte vom Tippen eine Sehnenscheidenentzündung bekommen.“ Ja, aber auf Facebook, Twitter oder StudieVZ Einträge schreiben, wie ungerecht das Leben doch ist. Mir stellt sich die Frage, ist der Druck der letzten Jahre höher geworden? Oder halten Wir einfach nichts mehr aus?

Das ich nicht in diese Zeit gehöre, weiß ich schon lange. Weder habe ich Musik, die jetzt vielen gefällt, noch ist meine Art der heutigen Zeit angepasst. Es gibt so viel was ich in der Heutigen einfach nicht mit mir vereinbaren kann. Sich den Terminkalender vollzuknallen zum Beispiel. Ich habe gern ein ruhiges Wochenende. Mal runterkommen von der Woche und wenig tun. Faul sein, abschalten. Wenn ich das in meinem Dunstkreis erzähle ernte ich komische Blicke. Gut, ich sagte ja auch nicht chillen oder relaxen, sondern ausruhen. Aber wenn jemand nach der Arbeit 3 mal die Woche zum Fußballtraining muss, am Wochenende dann immer Feiern und Sonntag rum-sumpfen  das kann ich einfach nicht mehr. Dafür bin ich mir auch zu schade. Während andere sich draußen Amüsieren gehe ich ruhig und gemütlich meinen Gedanken bei einem Spaziergang nach. Und das war dann auch schon ein aufregendes Wochenende. Klingt für manche Leser vielleicht total langweilig, aber mir reicht es aus. Oft gehe ich auch meinen Gedanken nach. Vielleicht fehlt das einigen Menschen auch. Den eigenen Geist zu erforschen oder gar zu kennen. Ist es das? Haben wir deswegen keine Zeit mehr und soviel Stress? Weil wir dem eigenen Ich aus dem Weg gehen müssen? Es ist ein sehr schmerzhafter Weg, sich selbst gewahr zu werden. Ich weiß es, ich hab’s gemacht und bin noch lange nicht fertig.

Aber ich fühle mich wohl. Ich habe meine Zeit gefunden, das ich nun zu spät bin, nun ja, daran lässt sich wohl nichts mehr ändern.

Machen Wir das beste drauß, was anderes, wurde mir nicht beigebracht. 😉

Graf Blackage

Schwarz wie die Nacht

Es ist um einiges her, das ich hier mal schrieb, es hat durchaus meine neue Ausbildung schuld, wenn man so will. Vieles will neu gelernt werden…aber, das führt zu weit.

Worauf ich mit dieser Überschrift hinaus will… Wir sind unglaublich populär. Und ich meine nicht meine Prinzessin und mich, sondern die schwarze Szene.

Wir waren einen der letzten Freitage (ich bin sehr vergesslich…) im Ela in Schleswig zur Gothic-Night. Ich freute mich, das viele unserer Freunde da sein würden, zumal wir auch ewig nicht weg waren.  Auf der einstündigen Fahrt dorthin waren wir auch alle aufgeregt, seit langem mal endlich wieder ins Ela. Angekommen im Etablissement bot sich mir ein Bild des Schreckens. Es war voll! Und nicht die Art „Voll“ wenn man den leckeren Likör nur noch einmal probieren möchte nach dem 10 Gläschen. Sondern voll von Leuten. An sich ja keine schlechte Sache, es hilft ja den Laden zu erhalten. Bei genauerer Betrachtung viel allerdings ins Gesicht…Gewicht, das die Menschen dort irgendwie anders waren. Sie trugen nicht zwingend schwarz…anscheinend brauchte man nur schwarze Füße um rein zu kommen.

Mir wurde mal erklärt, Emo´s könnten auch Blond sein. Aber Grufties in weißen Blusen mit himmelblauem Shirt und Bluejeans? Selbst die Schuhe waren weiß, was bei Satans ungewaschenen Lenden-shorts soll das? Macht man uns jetzt die Szene streitig? Aber…wir sind ja ein Volk für sich, das anders sein akzeptiert. In einem gewissen Rahmen. Und sowas empfinde ich als unpassend. Zu einer Schwarzen Nacht ist es okay Rot zu tragen, wenn viel Schwarz mit darin ist. Meinetwegen auch noch Neonfarben, aber Outfits komplett OHNE Schwarz? Das lässt mich doch eher verstört zurück. War es die Schuld der Türsteher? Passen die denn nicht auf? Die holen sich doch mit der bunten Seuche nur Streit ins Haus. Ist es Schuld der Bunties? Sicherlich, im Datum geirrt, gehn wir trotzdem rein. Sie haben in unserem Lebensstil nur eine Randfigur gebucht und sollten unsere Feiern ebenso wenig besuchen wie wir deren. Das ist natürlich nur eine Meinung eines Einzelnen, was ich hier nochmals betonen möchte.

Sind wir, die schwarze Szene, so populär, so glasklar geworden? Warum zerrte man uns aus dem Schatten? Hier möchte ich mal aus meinem vergangenen Fernsehwissen plaudern:

-Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Eine neue Schauspielerin, die einen Gothic verkörpern soll.

…Sie hat es nicht geschafft

-Euer(meiner nicht) Graf von Unheilig, nun ein Funk und Fernseh Knuddelchen und Liebling aller Frauen über und unter 80.

…Er hats zwar geschafft, will aber mit uns, die die Ihn groß machten, nichts mehr zu tun haben.

-immer mehr in Medien unter anderem auch viel bei RTL in Sendungen wie „Mitten in Schlesien“ – „Verdachtsfälle“ oder „Familien am Brennen…äh…punkt“

Schrecklich. Wir, die Krone, die schwarzen Dichter, nächtlichen Philosophen und Friedhofgängern so verarscht und falsch dargestellt.

„Ihr seid so geheimnisvoll, das will ich auch…so…auf Ebay und [langer schwarzer Mantel] eingeben. Gekauft, jetzt gehör ich dazu“

Ich will verdammt keine Wannebys in meiner Szene, sonst mach ich bald eine solche. Ich will keine Saison-Grufties, oder Teilzeit-Schwarze. Jeder, der kurz dazu gehören will kauft sich ein Slayer-Shirt und meint, „Voll dazu zugehören“.

Um mal aufs Ela zurück zukommen, wir werden so schnell nicht wieder hin. Es zeigte sich, das diese Gothicnight das interesse an uns verloren hatte. Sie spielten nur alte Musik, die nicht schlecht ist, aber es gibt genügend neue Stücke die auch gespielt werden hätten könnten gehabt zu haben. Die Umbauten sind auch nicht viel weiter, oder besser in dem Sinne. Alles in allem war das eine schlechte Erfahrung.

Trotzdem war ein ein verdammt netter Abend. Ich habe viel mit Freunden gelacht, Spaß gehabt und Blödsinn gemacht…ich meine natürlich wir waren Ernst, haben geheadbangt und waren voll true.

Hab ich was vergessen? Bestimmt…ich bin ja vergesslich…

Na, ich reiche sonst nach. Verdaut erstmal…

Der kalte Krieg

Wir macen Uns auf den Weg… Es ist ein langer Weg… Die Versammlung der besten Kämpfer des Landes wurde einberufen. Wir packten Unsere normale Ausrüstung zusammen. Egal was passieren würd, Wir sind vorbereitet. Zu Uns werden die vier Komandanten sprechen; Welle:Erdball.

Deutschland ist im Krieg, so viel wissen Wir. Zwar sind Wir momentan einem Schatz auf den Fersen… Aber wenn man nach Uns verlangt, versuchen Wirs ja einzurichten. Wollen doch mal hören, was Käpt’n Honey zu sagen hat.

 

Der Adel ist unterwegs…

Stöckchen: Fünf Fragen. II

Dann will ich mich mal nicht ganz unbeteiligt lassen. Und auch ich werde die Fragen der Lady Sintaura mit guten Gewissen beantworten.

 

1. Welches Körperteil von dir hätte Chancen auf eine Modelkarriere und warum empfindest du das so?

Nun…ich selbst empfinde nicht so. Aber wenn ich entcheiden solle würd ich wohl meinen Oberkörper wählen. Groß, schlank. Hemden, Westen und Krawatten sehen daran einfach gut aus.

2. Du hast eine Woche Urlaub vor dir. Ohne Verpflichtungen, ohne Internet und ggf. ohne Kinder. Wie viele Bücher packst du ein und welche Genres finden sich? Gibt es gar einen Stapel Bücher bei dir der nur auf eine derartige Gelegenheit wartet?

Märchenbücher. Und Lexika über das „verborgene Volk“. Leider…lese ich viel zu wenig…

3. Gibt es etwas Aufregendes was du schon immer mal tun wolltest? Bsp. Bungeejumping, zum Mond fliegen, tauchen oder ähnliches?

Ich würde gern mal eine Nordpol-Expedition mitmachen. Und durch die Wüste wandern.

4. In wieweit würdest du deinen Partner und/oder Kind frei entscheiden lassen über Frisur und Klamotten und wo wäre bei dir eine Grenze erreicht bei der du Einfluss nehmen wollen würdest?

Bei meiner Liebsten brauch ich mir keine Sorgen machen. <3 Und bei Unseren Kindern später…Sie sollen sich ausprobieren. Sollen selber sehen, was Ihnen gefällt. Aber wenn es um Glatze geht setzt ich da einen Riegel vor.

5. Welche Sprache würdest du gerne sprechen und wieso?

Ganz klar französisch. Weil ich hörte, das es sich in dieser Sprache wunderbar Flucht(und für andere schön anhört).

 

Somit hoffe ich doch, Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben. 😉