Gothic Friday November 2016: Abgrenzung und Gesellschaftskritik?

Gothic Friday November. An diesem Thema schreibe ich jetzt schon etwas länger. Es rumort in mir und ich möchte nichts vergessen. Mehr Beiträge zum Thema gibt es bei Robert.

Gothic und Gesellschaftskritik, ein Mythos?

Welche Verhaltensweisen und Normen eurer Umgebung oder der Gesellschaft lehnt ihr ab und sind dies Eurer Meinung nach szenetypische Ansichten oder Eure ganz persönlichen?

Wikipedia meint: „Durchschnittsbevölkerung wird von Teilen der Gothic-Kultur negativ kritisiert, etwa als konservativ, konsumorientiert, intolerant, egoistisch und vom Gesetz der sozialen Bewährtheit geleitet. Aus der Ablehnung dieser Eigenschaften resultiert eine demonstrative Distanzierung zur Gesellschaft.“ Trifft das auf Euch zu? Was genau lehnt ihr ab? Und warum? Ist Abgrenzung wichtig?

Mich treibt der Satz: „Das haben wir schon immer so gemacht!“ regelmäßig in den Wahnsinn. Nur weil etwas auf eine Art und Weise funktioniert, ist das noch lange kein Argument, es nicht auch anders machen zu können. Der Wunsch, manche Menschen mehr zum Reflektieren der eingenen Aussagen zu bringen, ist durchgehend da. Leider breche ich da viel zu häufig ein und sage doch nichts, weil ich keine Lust oder Zeit auf eine weitreicherndere Diskussion habe. Menschen sind Menschen. Liebe ist Liebe. Hautfarbe? Geschlecht? Herkunft? Who cares! Bio? Vegan? Glutenfrei? Ja, Mensch. Macht es doch so, wie ihr es wollt! Wenn jeder einfach leben kann, wie er möchte, wäre es echt schön. Ich muss niemanden von meiner Lebensweise überzeugen. Ich möchte aber auch nicht von anderen dafür verurteilt werden. Und das fällt ja leider sehr vielen Menschen sehr schwer.

Ich denke, das ist nicht unbedingt szenetypisch. Nur ist der Anteil der Menschen, die wirklich den Kopf anschalten und anfangen den Mund aufzumachen, einfach größer. Wenn einer erst anfängt, ziehen andere mit. (Ich glaube auch nicht, dass es unter den Grufties wirkllich sehr viel mehr Menschen mit psychischen Krankheiten gibt – es reden nur einfach mehr darüber. Weil es weniger Tabu-Themen gibt. Weil weniger verurteilt wird. Weil eher der Mensch als das Thema gesehen wird.)

Natürlich wäre ich gerne weniger konsumorientiert, aber ich bin in dem Punkt sehr konservativ, dass ich gerne weiß, wie viel ich am Ende des Monats noch habe. Das freie Künstlerleben wäre nichts für mich. Abgrenzung vom „normalen“ gesellschaftlich vorgeschriebenem Leben brauche ich nicht. Es ist gut so, wie es ist – auch im Hinblick auf unserer Familienleben. Natülich sind alternative Lebensmodelle spannend und interessant. Ich lese gerade im Hinblick auf Erziehung sehr viel – aber es gibt einfach nicht den einen Weg, der 100% richtig ist. Nur der Weg, den man selber einschlägt, der ist es. Sollte es sein. Und nicht davon abbringen lassen.

Was ich wirklich ablehne sind Religionen. Ich akzeptiere jeden, der einen Glauben hat, bin aber immer wieder vollkommen überwältigt davon, was deswegen auf der Welt passiert. Wieviel Hass und Krieg deswegen wütet.

Und bin ich schon nonkonform, weil ich den Wolf mit Stoffwindeln wickle? Ihn im Tragetuch getragen habe? Plastiktüten möglichst vermeide? Menstruationstasse benutze? Mir Gedanken über Alternativen zu allem Mögliche mache?

Ist Euer Kleidungsstil, Euer Styling und Euer Körper Ausdrucksmittel einer Rebellion oder wollt ihr Euch nur wohlfühlen?

Anders auszusehen, das gehört dazu. In gewisser Weise auch das Herausstechen aus der Masse, das Provozieren mit Symbolen und das Spiegeln einer gewissen Anti-Haltung. Wie drückt sich das in Eurem Outfit aus? Tragt ihr Kreuze, weil ihr an Gott glaubt oder das Pentagramm weil Euch der Okkultismus naheliegt? Tragt ihr schwarz, weil ihr Traurigkeit liebt? Ist das auch alles nur ein Mythos und der Kleidungsstil der Gothics einfach nur eine Mode?

 

Ich liebe schwarz. Ich liebe Farben. Ich trage haupsächlich schwarz, weil ich mich darin wohl fühle. Es passt zu allem, es sind einfach schön aus. Aus praktischen Gründen oft kombiniert mit Jeans – also irgendwie angepasst. Dafür sind meine Haare bunt. Mal grün-blau, mal komplett in Regenbogenfarbe. Ich liebe das sehr – und mache das nicht aus Abgrenzungsgründen. Mit bunten Haaren muss ich zumindest immer dann lächeln, wenn ich in den Spiegel schaue, oder wenn meine Haare offen sind. Natürlich ist das auch eine Anti-Haltung. Weil grün oder blau einfach keine natürlichen Farben sind. Aber wer trägt heute schon noch seine Naturhaarfarbe? Dafür erfahre ich durch die bunten Haare Abgrenzung. Seit meine Haare wieder bunt sind, grüßen mich vollkommen andere Menschen. Ich werde gemustert. Schräg angeschaut. Bewundert von Kindern. (Wann trainieren wir unseren Kindern eigentlich an, dass bunte Haare sich nicht gehören? Und warum? Müssten wir sie nicht eigentlich darin bestärken, so sein zu können, wie sie sein wollen?)

Seit der Wolfsgeburt trage ich nur noch meine Ringe. Links den Verlobungsring, rechts meinen Ehering & den Ring der O. Alles, was mit Religionssymbolik zu tun hat, vermeide ich. Natürlich war das vor ein paar Jahren noch anders, aber die umgedrehten Kreuze trug ich nur aus ästhetischen Gründen.

Tut ihr etwas dagegen? Wenn ja, was? Und wenn nicht, warum nicht? Wo seht ihr euch mit Widerständen konfrontiert? Wie geht ihr mit euren Feindbildern um? Seid ihr eher aktiv, engagiert ihr euch auf irgendeine Art und Weise oder habt ihr resigniert? Wer macht euch dabei das Leben schwer?

 

Hier würde ich jetzt gerne zustimmen können. Aber das geht nur bedingt. Ich habe früher viel mit Jugendlichen ehrenamtlich gemacht – und immer versucht, ihnen alle Möglichkeiten zu zeigen. Dass gesellschaftliche Werte, die seit Ewigkeiten bestehen, vielleicht auch gar nicht so gut sind. Sie sich selber eine Meinung bilden sollen. Nicht blind vertrauen. Ich hoffe sehr, es hat einigen geholfen.

Mehr als auf mein Umfeld achten geht momenten nicht. Mir fehlt die Zeit, um aktiv im Verein oder ähnlichen zu sein. Ab und zu stoße ich mein Umfeld darauf, was sie eigentlich gerade gesagt haben. Diskutiere. Versuche sie zum Nachdenken zu bringen. Themen gibt es je leider genug. Mein Wunsch ist es dem Wolf das vorleben zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.