Filterbubble.

Dieses Wort geistert schon in meiner Internetwelt herum, seit ich angefangen habe zu bloggen. Nicht nur hier, auch bei Twitter oder Facebook – ich suche mir die Themen aus, die ich lese. Lesen möchte. Interessant finde.

Stolpere trotzdem über neue Artikel oder Sichtweisen. Kann mich informieren, kann es aber auch lassen. Ich möchte behaupten, dass ich mir meine Welt ganz gemütlich eingerichtet habe. Trotzdem habe ich keinen Tunnelblick und bin mir sehr wohl bewusst, wie viele andere Meinungen es zu ein und demselben Thema gibt. Allerdings kann ich es ausblenden, wenn ich genug habe.

Warum zur Hölle geht das nicht auch im täglichen Leben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.