Stolpern.

Irgendwann im letzten Jahr bin ich kurz stehen geblieben. Die Welt drehte sich einfach weiter, aber ich bin jetzt immer einen Schritt zu spät. Alles geht irgendwie zu schnell, ich komme nicht mehr mit. Stolpere so hinterher. Kaum habe ich mich an den Sommer gewöhnt, ist schon wieder Herbst. Versuche zu rennen, schaffe es aber nicht, die verschluckte Zeit einzuholen. Welches Datum ist heute? Wie, der August ist schon vorbei?

War es die Nachricht vom Umzug? Die Planung dessen? Der erste Geburtstag vom Wolf, der irgendwie untergegangen ist? Der neue Alltag – zurück im Job? Ophealias Tod? Silvester Zuhause? Zu wenig Herzmenschen? Ich weiß es nicht. Aber das weiter zu analysieren bringt auch nichts. Von Oktober ’15 bis Januar ’16 habe ich fast keine Musik gehört. Durch Last.fm kann ich ziemlich genau schauen, wie viele Tracks pro Monat gespielt werden. In der Zeit geht die Anzahl fast auf Null.

Dabei ist Musik eigentlich das, was mir unglaublich viel hilft. Seit August folgt hier schon wieder eine Ausnahmesituation der anderen. Inklusive der Erkenntnis, was wirklich wichtig ist und was „nur“ materieller Besitz und damit irgendwie ersetzbar ist. Dieses Mal schaffe ich es allerdings, mich bewusst ans Musikhören zu erinnern. Grundverfassung somit schon etwas besser als letztes Jahr. Es sind noch ein paar Auszeiten geplant für dieses Jahr – ich traue mich allerdings noch nicht, mich richtig darauf zu freuen.

Musik, bunte Haare, Lieblingsschuhe. Das Notfallpaket, um die Prinzessin zu resetten. Mir war nicht bewusst, wie sehr mir die bunten Haare gefehlt haben.

Egal, wie das jetzt so weiter geht und was das Leben noch so für uns geplant hat: Familie Zirkusadel schafft das alles. Meine Männer sind so wunderbar. Als Familie sind wir traumhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.