Gothic Friday Mai 2016: Schwarz wie Ebenholz und weiß wie Schnee.

War ich sonst immer schnell mit dem Beitrag, muss ich dieses Mal die Teilnahmezeit fast ausreizen. Dank WGT, Urlaub und krankem Kind, gibt es erst jetzt was zu lesen. Mehr Einträge hier bei Robert.

Das optische Zelebrieren des Gruftieseins also. Schwarz und fertig – oder wie? Bei mir wohl eher nicht. Nur schwarz mag ich zwar auch -aber das ist mir irgendwie ein bisschen zu langweilig. Ich liebe Farben! Allerdings wohldosiert und in winzigen Mengen.

Wie hat sich euer Stil über die Jahre verändert?

Da lasse ich doch mal Bilder sprechen. Für die richtige Reihenfolge kann ich nicht so ganz garantieren, meine digitalen Bilder reichen nur bis 2009 und um bei meinen Eltern in den Festplatten zu wühlen fehlt mir leider die Zeit. Deswegen ein paar Bilder abfotografiert.

Mein Stil wanderte zwischendurch kurz auch Richtung Military, davon habe ich aber jetzt keine Bilder gefunden. Das war allerdings auch nur kurz der Fall. Im Grunde trage ich auch jetzt noch Stücke, die ich bereits seit zehn Jahren im Schrank habe.

img_7874.jpg
Zum 18. bekam ich drei Fotoalben – das ist die Titelseite. Das untere Foto ist im Mai 2006 entstanden. Im Juli ließ ich mir die Haare sehr kurz schneiden. Das bereue ich heute noch.
Weihnachten 2006.
Weihnachten 2006. Da waren die Haare schon wieder etwas länger.
img_7881.jpg
2008?
Schminkübung oder so.
2009 Schminkübung oder so.
Auf dem Plage Noire.
Auf dem Plage Noire 2009.
Auf meinem ersten WGT, 2010.
Auf meinem ersten WGT, 2010.
img_7880.jpg
Kurz nach dem WGT.
Mai 2010.
Oktober 2010. Nur echt mit Sprühluftschlangen von Welle:Erdball. (Bei diesem Konzert war der Liebste auch – nur fingen wir erst ein paar Tage danach wieder an zu schreiben. Wir standen fast nebeneinander. Auf meinen Konzertfotos ist er sogar drauf.)
Dezember 2010.
Dezember 2010.
März 2011.
März 2011.
EisPrinzessin 2.0, fürs WGT 2011.
EisPrinzessin 2.0, fürs WGT 2011.
img_7931.jpg
WGT 2011.
Ebenfalls 2011.
Ebenfalls 2011.

 

Dänemark 2011.
Dänemark 2011. Mein Alltags-Ich ist inzwischen auch mehr oder weniger komplett schwarz. Immer öfter mit Kleid.
img_7933.jpg
Mera Luna 2011.
Cave Control 2012.
Cave Control 2012. Irgendwann Ende 2011 habe ich mich von meinem bunten Pony verabschiedet. Dafür hatte ich noch zwei Strähnen an der Seite, die blondiert waren. Aber auch nicht mehr lange.
Vampirdiner 2012.
Vampirdiner 2012.
Ätherzirkus 2013.
Ätherzirkus 2013.

 

WGT 2013.
WGT 2013.
Unsere Hochzeit 2013.
Unsere Hochzeit 2013.
Hochzeitsoutfit bei der Modenschau eine Woche nach der Hochzeit.
Hochzeitsoutfit bei der Modenschau eine Woche nach der Hochzeit.
WGT 2014.
WGT 2014.
Solange der Bauch noch ins Netzshirt passte, wurde das auch getragen.
Solange der Bauch noch ins Netzshirt passte, wurde das auch getragen.
Oktober 2014. Immerhin ein paar Bandshirts passen noch.
Oktober 2014. Immerhin ein paar Bandshirts passen noch.
2015. Eher praktisch unterwegs.
2015. Eher praktisch unterwegs.
WGT 2015 - immerhin mit Pikes.
WGT 2015 – immerhin mit Pikes.
2015. Auch als Mutter bleibt man meistens seiner Farbvorliebe treu.
2015. Auch als Mutter bleibt man meistens seiner Farbvorliebe treu.
März 2016.
März 2016. Endlich wieder richtig rumgruften, ohne dass die Klamotten nach zwei Minuten dreckig sind.
img_7884.jpg
WGT 2016. Endlich wieder bunte Haare! Korsett!
Mai 2016. Quasi heute.
Mai 2016. Quasi heute.

Oder wie würdet ihr euch gerne herrichten, gäbe es keine Hindernisse welcher Art auch immer (vom Zeitmangel über den konservativen Chef bis hin zur nicht kooperativen/vorhandenen Haarpracht)?

Ohne Zeitmangel würde ich tatsächlich öfter stärker geschminkt aus dem Haus gehen. Ohne einen Job, wie ich in habe, würde ich mehr Röcke und Kleider tragen. Bei meinen Haaren habe ich gerade wieder den Schritt zu blondiertem Pony gewagt – durch die Schwangerschaft sind sie sowieso an mehreren Stelle ziemlich abgebrochen, also habe ich eigentlich nichts zu verlieren. Ich liebe es jetzt schon.

Habt ihr Styling-Vorbilder oder Inspirationen?

Nicht direkt. Ich schaue gerne bei Pinterest nach Anregungen – wenn ich anfangen zu nähen oder zu schminken, wird da sehr schnell etwas komplett anderes draus. Meistens gefällt mir das dann aber sogar noch besser. Steampunk finde ich auch immer noch sehr interessant, bleibe aber bei meiner Elektroschrott-Bastel-Leidenschaft.

Welche Accessoires sind unumgänglich?

Das einzige, was ich ständig trage, sind meine Ringe und meine drei Armbänder. Ohrringe und Ketten waren lange mein ständiger Begleiter, allerdings störte das den Wolf sehr – ich fange also erst langsam wieder damit an. Vielleicht bin ich ein wenig „einfach“ geworden, seit ich Mutter bin, aber schlecht finde ich das nun nicht unbedingt. Mein Kleiderschrank ist wieder etwas schwärzer geworden – Umstandsmode gibt es teilweise echt nur in gruseligen Farben.

Für alle weniger visuell Orientierten: Ist das alles überhaupt wichtig? Empfindet ihr das alles als Teil der Szene?

Gerade das letzte WGT hat mir gezeigt, dass die Grundfarbe schwarz einfach reicht – egal in welcher Ausprägung die Person das nach Außen hin lebt. (Oder auch nur im Inneren!) Uns verbindet mehr als das. Es ist einfacher, sich zu finden und die Grundstimmung zu erkennen – und ich liebe es, die verschiedenen Outfits und Schminkkünste anderer zu bewundern. Gerade am Montag, als die Fußballfans durch die Stadt strömten – eigentlich hat man nur am Blick erkannt, ob WGT’ler oder RB-Fan.

Ein Gedanke zu „Gothic Friday Mai 2016: Schwarz wie Ebenholz und weiß wie Schnee.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.