Projekt FlyingHigh.

Willkommen zu einer neuen Runde: Basteln mit der Prinzessin. Lange ist es her, dass ich Zeit, Lust und Ideen hatte. Das hier ist der erste Prototyp für mein Projekt Flügel – auch #FlyingHigh getauft.

IMG_6632[1]

Ausgangsmaterial: Bügeleisen, Schneidematte, Backpapier, Geschenkfolie mit Muster und ohne, Papier, Zange, Blumendraht, Heißklebepistole (liegt unter dem Tisch) und LED-Glasfaser-Haarclip.IMG_6633[1]

Die Idee habe ich über Pinterest gefunden und erst noch mal ein bisschen auf meiner Projekt-Pinnwand dazu gestöbert.  Die erste Frage war: Welche Form möchte ich denn? Da es erstmal ein Probedurchgang werden sollte, habe ich mich für recht einfache Fledermausflügel entschieden. Beide habe ich gleichzeitig gebogen und einzelnd nachgearbeitet. Sind ziemlich gleich geworden.IMG_6634[1]

Genau an dem Tag gab es bei Aldi Geschenkfolie mit weißem Muster – das passte doch! (In den USA gibt es auch ganz tolle Folie, die schimmert… Hier habe ich die nur wirklich teuer gefunden. Hmpf.) Damit das nicht zu wild wird, ist die eine Schichte ganz normale durchsichtige Folie. In den anderen Anleitungen sind die Folien meist mit Sprühkleber etwas fixiert. Da ich noch immer keinen Sprühkleber habe, musste das so gehen.IMG_6635[1]

Jetzt wird es spannend! Das Bügeleisen war schnell heiß – zum Glück habe ich an eine zweite Lage Backpapier gedacht, sonst hätte das bei der ersten Berührung in den Müll gekonnt.

IMG_6636[1]

Wow. Das ging viel schneller und besser als gedacht. An den Spitzen musste ich etwas flicken und nacharbeiten, mit Sprühkleber wäre das vermutlich einfacher gewesen. Der Draht wird übrigens ziemlich heiß… IMG_6637[1]

Als nächstes habe ich die Folie etwas in Form geschnitten und gekürzt. Ganz nah abschneiden war keine gute Idee, so fest war das nicht mit dem Gestell verbunden.

IMG_6638[1]

Heißklebepistole angeheizt und die Enden schön um den Draht geklebt. (Etliche Male die Finger verbrannt..) IMG_6639[1]

Natürlich war dann der Klebenachschub leer. Zum Glück gibt es Tedi im Ort. Einen kleinen Spaziergang später konnte es weiter gehen. Die Glasfasern aufkleben. Mit dem Glitzerkleber habe ich die Kanten verschönert – das sah man leider überhaupt nicht.

IMG_6640[1]

Fertig! So hell wie es auf den Bildern aussieht, ist es nicht. Dieses Haar-Clips-Dings habe ich am Mittelstück festgeklebt. Die Fasern dann auch mit Heißkleber – doofe Idee, da bricht sich dann schon das Licht.

IMG_6641[1]

Fazit: Für einen Prototypen ziemlich cool. Also defintiv machbar. Die alternative Methode, den Draht mit Strumpfhose zu überziehen und die Glasfasern festzunähen, wird wohl besser klappen. Wenn ich die Fasern hier wieder gelöst bekomme, teste ich das. Ansonsten muss ich warten, bis meine beiden Ufo-Lampen ankommen. Meterware-Glasfaser wird dann vielleicht bestellt, wenn es wirklich so klappt, wie ich möchte. Was noch etwas Tüftelei erfordert, ist die Befestigung. Hinten ins Korsett stecken klappt nicht so schön, wie erhofft. Also wahrscheinlich Bänder. Die Lichtsteuerung muss auch geschickt verpackt werden. Mal sehen, wie ich das löse. Auch werde ich die Glasfasern in kleinere Bündel zusammenfügen müssen, damit sie schöner verteit sind. Ich hoffe, ich kann bald mit 2.0 anfangen.

(Falls jemand noch LWL-Kabel abzugeben hat: Hier! Ich nehme auch gerne defekte.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.