Ich bin verliebt.

So richtig. Bis über beide Ohren. Wenn ich das jetzt nicht mal aufschreibe, verfärben sich meine Augen vermutlich rosa.

(Bevor ihr euch jetzt fragt, was für Drogen ich eigentlich konsumiert habe: Es ist nicht alles toll, perfekt, rosarot. Machmal entliebt es sich. Wird etwas verdrängt, vergessen. Aber das ist jetzt einfach egal. Für den Moment. Ausgeblendet. Weil das sein muss. Machmal muss man einfach verliebt sein. Oder es einfach zeigen. Man merkt schließlich nur dann, wenn es auch mal abwärts geht, wie hoch man wirklich fliegt.)

Ich bin verliebt…

♥ in meinen Grafen: Weil er der wundervollste Mann ist, der mir begnet ist. Seine Stimme, seine Augen, seine Hand auf meiner Hand. Jeder Blick fesselt mich und ich möchte ihn unentwegt verliebt anstarren, wenn wir unterwegs sind. Wenn er mir von seinen Träumen erzählt, wenn wir über unsere Zukunft sprechen, wenn wir wie zwei kleine Kinder rumalbern. Verliebt. Verliebt. Verliebt.

♥ in Dithmarschen: Es ist so schön hier. Ich liebe die Windmühlen, die Ruhe, die Schreie der Zugvögel. Wenn ich morgens zum Auto gehe, höre ich sie wieder. Tausende Vögel, die mit ihren Flügeln schlagen und auf der Durchreise sind. Jedes Jahr ein überwältigendes Gefühl. Dazu der Sonnenaufgang, der das Land langsam erweckt. Die Millionen von Windrädern, die sich untentwegt drehen. Die Solaranlagen, die glitzern wie Traumwelten. Aber auch unser Volk an sich. Die Geschichte Dithmarschens, das Wesen der Menschen hier, die Sprache. Verliebt. Verliebt. Verliebt.

♥ in mein Meer: Die Nordsee direkt vor der Tür, der Blick aufs Wasser jeden Tag. Wenn es ruhig ist und glitzert. Wenn es uns unsere Grenzen bei Sturmfluten zeigt. Das Meer nimmt, das Meer gibt. Wattwandern bei Ebbe. Sonne ins Gesicht, das Rauschen im Ohr, die Schafe blöken vor sich hin. Rodeln im Winter, Sonnen im Sommer. Der Salzgeschmack auf den Lippen. Verliebt. Verliebt. Verliebt.

♥ in den Frühling: Ich bin eigentlich durch und durch Winterkind. Es war viel zu wenig Schnee für mich. Aber so wie momentan alles wieder anfängt zu leben – das ist einfach wundervoll. Es wird langsam wärmer, aber noch nicht zu warm. Angenehm. Die Sonne scheint, kann mir aber noch nichts anhaben. (Was erfahrungsgemäß nicht lange anhält.) Es ist wieder länger hell und ich sehe die Sonne aufgehen jeden Morgen. Verliebt. Verliebt. Verliebt.

♥ in mein Leben: Es läuft. Es läuft besser, als ich es erhofft hatte. Viele Freundschaften haben sich aufgelöst, andere umso mehr gefestigt. Ich habe erkannt, wen ich in meinem Leben haben möchte. Es ist alles unglaublich bunt. Schwarzbunt. Die Farben sind so leuchtend, wie schon lange nicht mehr. Ich habe einen Plan. Wir haben einen Plan. Für uns. Unsere Zukunft. Das ist so aufregend. Der Sommer wird toll. Der Herbst auch. Der Winter sowieso. Aufgewacht aus dem Winterschlaf oder so. Hach. Verliebt. Verliebt. Verliebt.

2 Gedanken zu „Ich bin verliebt.“

  1. Seufz. Ich kann Dich so gut verstehen. Ich bin in Heide geboren und von meinen Eltern ins Ruhrgebiet verpflanzt worden. Und ich bin leider jobtechnisch recht unflexibel, aber mein Traum ist es immer noch, irgendwann wieder im Norden zu wohnen. Aus genau den Gründen, die Du ansprichst und die mir jeden Abschied unsagbar schwer machen. Insgesamt liest sich dieser Eintrag sehr hoffnungsfroh und herzerwärmend, danke für den Lichtblick.

    Liebe Grüße
    Mieps

  2. Das liest sich sooo toll und man spürt förmlich das du verliebt, verliebt, verliebt bist <3
    Und ich teile einiges, nur den Winter nicht, auch wenn er für meinen Mann am angenehmsten ist.
    So liebe ich einfach den Frühling und den SOMMER. Ich bin einfach ein Sommerkind.
    Und das Meer, was liebe ich all das was du beschreibst, nur eben in Form der Ostsee.
    Sehnsucht.
    Absolute Sehnsucht beschreitet mich bei deinem Artikel *hach..

    <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.