Gute Nacht, mein Herz VI

Der Graf wachte im großen Himmelbett auf…seine Feen-gleiche Prinzessin schlief noch neben Ihm. Er stand leise auf, gab Ihr noch einen Kuss, nahm den Kerzenhalter und ging durch die Tür in den Ahnenflur.
In diesem Flur hingen Portraits von Ihm und seiner Prinzessin, deren Vorfahren und den Kindern. Etwas schlaftrunken stupste der Graf eine Tür auf, in diesem Raum waren viele wunderschön aufgestellte Musikinstrumente. Der Sohn der beiden saß am Cembalo und übte fleißig. Er wünschte dem Grafen einen „Guten Morgen“ und umarmte Ihn.
Weiter zur Küche tapste der Graf dann in die Bibliothek. Er ging zum großen Schreibttisch, wo seine Seekarten ausgebreitet waren, nahm sein Absinthglas und ging weiter. In der Küche angekommen traf Er auf die gemeinsame Tochter. Sie saß zum Frühstück. Der Graf stellte das Absinthglas ab und Sie umarmte Ihn von hinten:“Guten Morgen“ lachte Sie Ihm entgegen.
„Guten Morgen, hast Du schon viel gegessen?“ – „Nein, Papa, ich bin eben erst aufgestanden“ Sie küsste Ihn auf die Wange.
„Ich möchte Rührei machen und deine Mama mit eine Frühstück im Bett überraschen, hilfst Du mir?“ Lächelnd stimmte Sie zu und holte ein Tablett, Teller und Besteck. Der Graf stellte sich an den Herd und begann zu kochen. Seine Tochter schaute Ihm gespannt zu. „Irgendwann kann ich bestimmt auch so gut kochen wie Du!“ – „Mit Sicherheit!“ lachte der Graf.
Sie stellte eine Käse und eine Wurstplatte zusammen und füllte Marmeladen in kleine Schälchen. „Holst Du schonmal deinen Bruder? Schließlich soll Er mitessen.“ Leise grummelnd ging Sie ins Musikzimmer.
Man hörte das Gezanke der beiden, während der Graf das fertige Rührei in eine Schüssel füllte, es aufs Tablett stellte und es langsam Richtung Schlafzimmer trug. Jetzt erst hörte Er, worum es diesmal beim Streit ging, nämlich darum Wer denn besser Musik machen könne.
Beide öffneten die Tür und kuschelten die Prinzessin sanft wach. Mit dem Tablett in der Hand ging der Graf zum Bett und bereitete alles für das bevorstehende Frühstück vor. Er entzündete den Kamin und kuschelte sich dazu…

3 Gedanken zu „Gute Nacht, mein Herz VI“

  1. Wird die Geschichte fortgesetzt? Ich habe gerade alle Teile am Stück gelesen und bin total hin und weg. Das ist soo süß und romantisch! Bitte bitte. 🙂

    Liebe Grüße,
    Bella

    1. Aye, es kommen mehr und mehr Teile nach, sobald ich Muse zum schreiben habe. Es freut mich sehr, wenn es Euch gefällt, Madame. °verneig°

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.