Wochenendurlaub oder; Traumversprechen

Als meine Prinzessin Ihren Urlaub in DK plante, sagte ich, ich sei dabei. Meldete meinen Urlaub rechtzeitig an und freute mich schon insgeheim. Leider wurde mir doch tatsächlich ein Strich durch die Rechnung gemacht. Somit war ich nicht in DK. Hatte mein versprechen also gebrochen…

Doch NEIN! Wo ein Träumer ist, ist auch ein Weg! Somit habe ich mir die Zugverbindung gesucht um zumindest ein Wochenende mit meiner Liebsten in DK zu verbringen. Und dies geschah dieses Wochenende. <3

Freitag;

Erstmal arbeiten. Bis um 13 Uhr. Danach sofort nach Hause, ich stand ja schließlich unter Zeitdruck. Mein Zug fuhr um 15:32 Uhr. Und ich brauche zu Fuß ca eine halbe Stunde nach Haus. Schnell noch zur Bank eilen und die finanzen klären. Oder sagen Wir, abholen. Dann in den Bus setzten und nach Haus fahren. Ist auch gemütlicher und trockener als zu laufen. Zu meinem Leidwesen war ich erst gegen 14 Uhr zu Haus, nicht, wie angedacht um 13:35 Uhr. Nunja, zu verkraften. Tasche ja bereits am Vorabend gepackt. Also nurnoch umziehen, Haare fein machen und weiter zum Zug. Neue Frisur ausprobiert. Tragbar, für die Freizeit durchaus. Ich habe von zu Haus aus direkte Verbindung zum Bahnhof. Wenn man den richtigen Chauffeur nimmt. Ich nahm den falschen. Damit nicht genug. Doch noch rechtzeitig am Bahnhof angekommen sollte mich eine neue Nachricht „überraschen“. 45 min verspätung. Ich hätte schreien können. Aber ich blieb ruhig, ließ den nächsten Zug raussuchen und setzte mich zum warten. Dann sollte es losgehen. Der Zug war bis zum bersten gefüllt mit Menschen.

Angekommen in Lindholm doch endlich, gegen 21 Uhr, wartete meine Traumfrau doch schon auf mich. <3 Wir fuhren zurück zur behausung. Kurz waren wir noch an der Küste, aber nicht lang, Wir waren beide müde und kaputt. Im Zimmer, wo Wir nächtigten, war kaum platz, weder ein großes Bett, noch um sich zu strecken. Aber kuschelig.

Samstag;

Dieses Tag genoss ich mit jeder Faser meines Körpers! Zwar wieder früh wach, aber in den Armen meines Engels. MP3-Player tat seine wirkung und ich schlief wieder ein. Zwar etwas unruhig, aber immerhin. Dann Frühstück. Draußen. Denn dort schien die Sonne, wenn auch anfangs etwas widerwillig. Nach dem Frühstück erstmal einkaufen. Was man eben so braucht, wenn man Abends noch grillen möcht. Dann ab zum Strand, ich hatte ganz vergessen wie schön es doch sein kann. Nach Unserer Ankunft spielten Wir Kubb. Oder Wikingerschach. Nach dem Motto: Wir bewerfen Uns mit Holzklötzen. Aber ein tolles Spiel. Gerne wieder. Ich dränge mein Herz zum schwimmen, doch Sie drückte mir Schaufel und Eimer in die Hand. Ich machte ein Herz aus Sand, eine Burgruine und eine Fledermaus. Bilder folgen noch. Aber ich wollte doch ins Wasser…und mein Wunsch wurd mir erfüllt. Da es recht windig war, lies sich das Meer es nicht nehmen, Wellen zu bilden. Anfangs noch ohne, später dann mit Schwimmbrett durch die Wellen toben, bis der Kreislauf schlapp macht. Ich war lange nicht so ausgelastet. Schnell umgezogen, in trockene Klamotten geschlüpft, musste ich die Steilküste erklimmen. Weit kam ich nicht, auch sah ich von meiner erhöhten Position weder England noch Flensburg. Auf dem Weg nach unten kam mir meine Schöne entgegen. Und Wir legten Uns in den Puderzuckersand. Ein bisschen in der Sonne dösen…

Wenn es Dir gut geht, funkeln Deine Augen…

Schoss es mir durch den Kopf…ja so sagte Sie einst zu mir…und an diesem Tag habe ich das funkeln gespührt. Einfach wundervoll! Nach kurzer Dös-phase also nochmal Hoch, nochein Kubb-Spiel unter Anfängern. 1 gegen 1. Ich gewann, beide Spiele. Danach nochmal in die Wellen. Zurück ging es nicht mit Auto, sondern für Uns beide zu Fuß. Ich hatte guten Gewissens meine Schuhe im Hause gelassen. Blöde Idee, bei den ganzen Steinen. Trotzdem heil angekommen. Dann grillen: Es war ein Festmahl, welcher den Tag noch schöner machte. Leckerei nach Leckerei wurde aufgetischt und ich war drauf und dran, alles mögliche zu probieren. Doch auch mein Magen hat Grenzen… Die Sonne ging unter, nicht ganz und damit gingen Wir nocheinmal zur Küste…Ich erlebte meinen ersten bewussten Sonnenuntergang…mit Ihr. Traumhaft schön. Seit langen mal wieder ein totale Hach-Tag. Und den ganzen Tag Ihre Hand halten…Ihren Herzschlag hören…Ihre Haut fühlen…Ihre Stimme hören…Ihr Atem auf meiner Haut…Ihr Kopf auf meiner Brust…doch…ich schweife ab… Hm…wo war ich noch mal abgeschwoffen? Achja, zurück dann bezogen Wir das neue Quartier für die Nacht, ein Doppelbett. Viel mehr Platz für Uns zwei. Und auch wenn Wir auf engstem Raum zusammengekuschelt schliefen, war es doch schöner zu Wissen, dass das Bett dort nicht gleich zu Ende ist… Gute Nacht, meine Traumprinzessin…

Sonntag;

Nach meinem, mal wieder viel zu frühem, wachwerden erstmal Musik auf die Ohren, dann kann ich auch wieder schlafen. Mein MP3-Player schien einen Melancholischen Morgen gehabt zu haben. Er spielte die schönstes Liebeslieder in Serie… Nach dem wach werden meiner Cara Mia ging es auch zum Frühstücken. Planung für den Tag machen etc. Gegen 15 Uhr sollte es Heimwärts für mich gehen. Also vorher nochmal zum Strand. Der Wind war, ohne Zweifel, stärker als Gestern. Dort angekommen erstmal meinem Augenstern beim Drachen-fliegen-lassen zugesehn. Dann ins Meer, die hohen Wellen reizten mich! Mit Brett unterm Arm und Wind in den Haaren…und überall sonst auch ins Wasser. Mit solch starker „Strömung“ hatte ich nicht gerechnet. Wellenreiten war fast unmöglich, da man kaum dahin kam, wo die Wellen brachen. Bald wieder raus, zurück zum Haus und dem Graf ging die puste aus. Gegen die Wellen und die Strömung zu kämpfen hatte mehr Kraft in Anspruch genommen, als gedacht. Beim Umziehen schlief ich ein und fror die ganze Zeit über… Doch die wärmenden Arme meines Zauberherzes haben mich unterstützt. Dann nochmal in die Stadt. Eis essen. Lieber zwar hätte ich gekuschelt, aber Eis ist auch in Ordnung. Dann folgte der Abschied, von Ihr… aber es war ein Traumhaftes Wochenende.

Traumverliebt, so wie dieser Blog heißt, fühle ich mich. Mit jedem Wort von Ihr verliebe ich mich mehr in Sie. Mit jeder Berührung weckt Sie neue Sehnsucht in mir. Solche Gefühle habe ich vorher nie gehabt.

Ich will Dich sehn, ich will Dich spürn
Ich kämpf mit dem Schicksal gegen die Zeit
Bald bist du bei mir für die Ewigkeit

1000 weiße Lilien blühen
1000 mal denk ich an Dich
1000 wundervolle leben warten nur auf dich
1000 mal will ich Dich spüren
1000 mal werd ich verrückt
1000 mal für meine liebe hol ich Dich zurück

1000 weiße Lilien – Welle:Erdball

Somit hielt ich doch mein Versprechen…

Ich liebe Dich, für immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.