Veränderungen. Erinnerungen.

Ich bin schon ewig im Internet unterwegs. Genau genommen seit 2004. In dieser langen Zeit habe ich unheimlich viele Menschen kennen gelernt. Menschen, die mir verdammt wichtig waren. Es noch immer sind. Es immer werden. Ein paar habe ich live getroffen. Ein paar hätte ich gerne live getroffen. Eine Dame werde ich Morgen endlich treffen. Viele Menschen haben mich für eine Zeit lang begleitet. Mir geholfen. Ich habe ihnen geholfen. Es war immer jemand da. Im Internet ist man nie alleine. Teilweise waren es Jahre, teilweise nur Wochen. Was ist jetzt mit ihnen? Haben sie es geschafft? Die Sache mit dem Job? Mit der Schule? Mit dem Studium? Mit der Klinik? Mit der Ausbildung? Mit dem Kind? Mit dem Mann? Mit der Frau? Mit ihrem Leben?

Manchmal findet man ganz plötzlich Lebenszeichen. Denkt zurück an die Zeit mit ihnen und freut sich. Oder auch nicht. Aber mischt sich nicht mehr ein. Unsere Lebensansichten haben sich vielleicht geändert. Die Freunde. Die Ziele. Vielleicht habe ich schon lange welche von damals getroffen – ohne es zu wissen. Vermutlich erinnert sich kaum noch jemand an mich. ~Schwarz Rose~, Bonnie, Eis.Prinzessin, Nette-Zicke89… Da gab es noch mehr. Manche Nicks nur einmal benutzt, andere ewig. Einige wenige sind geblieben. Wenn auch mit weniger Kontakt, aber ich weiß, wo sie sind. Wenn ich sie brauche. Wenn sie mich brauchen. Ich weiß auch, dass hier noch ein paar derer lesen. Das freut mich.

Wir kennen das ja eigentlich alles. PC Crash, ICQ Nummer weg, neue Mailadresse. So verlaufen sich dann bestimmte Kontakte. Auch wenn man sich das anders gewünscht hat. Das kann man einfach nicht verhindern. Aber das ist nicht nur im Internet so. Das passiert genau gleich im realen Leben. In dem anfassbaren Leben. Menschen, die Freunde waren. Weit weg jetzt. Plötzlich merkt man, welche Freundschaft wirklich wichtig war. Es noch immer ist.

Dann lernt man neue Menschen kennen. Ganz stupide über das Internet. Oder über den Freundeskreis. Der inzwischen verdammt verstreut ist. Es beginnt wieder von Neuem. Man kennt sich nicht. Lernt sich kennen. Lernt sich mögen. Lernt sich zu vertrauen. Möchte nicht mehr auf einander verzichten. Muss es aber auch nicht. Und das ist verdammt toll. Dafür liebe ich mein Leben. Die Menschen, die jetzt Morgen zu mir kommen, sind die Menschen, für die ich durchs Feuer gehen würde. Weil sie mich kennen. Mich trotzdem mögen. In den vergangenen Jahren habe ich gemerkt, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Also sollten wir es genießen. Das mache ich. Vollkommen. Versuche, diesen Menschen zu zeigen, wie sehr ich sie mag. Verrückte Aktionen inklusive.

Zwei meiner Freunde sagten mir mal, wie viel es ihnen gegeben hätte, als ich sie so stürmisch umarmt habe, als wir uns nach einer bestimmten Zeit wieder gesehen haben. Vielleicht weil man es von mir nicht kennt, dass ich zu solchen Gefühlsausbrüchen fähig bin. Aber das bekommen auch nur die Personen zu spüren, die ich wirklich mag. Die mir wichtig sind. Die das verdient haben.
Ich habe viel gelernt in den sieben Jahren. Bin verändert. Durch euch.

Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.